Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Impfung: Lieferprobleme stoppen Terminvergabe

25.01.2021 - In Thüringen haben nach Angaben der Staatskanzlei seit Beginn der Corona-Impfkampagne inzwischen gut 39 000 Menschen ihre erste Impfdosis erhalten. Das entspricht einem Anteil von 1,8 Prozent der Bevölkerung, wie die Staatskanzlei am Montag mitteilte. Nach einer Übersicht des Berliner Robert Koch-Instituts bewegen sich mehrere Bundesländer auf diesem Niveau. Ihre zweite Impfung hatten bis Montag in Thüringen 1732 Menschen hinter sich. Derweil ist die Vergabe weiterer Impftermine in Impfzentren über das dafür eingerichtete Internetportal «bis auf weiteres» nicht möglich, wie es auf der Internetseite www.impfen-thueringen.de heißt.

  • Eine Mitarbieterin impft in einem Impfzentrum einen Impfling. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Mitarbieterin impft in einem Impfzentrum einen Impfling. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Erfurt (dpa/th) - In Thüringen haben nach Angaben der Staatskanzlei seit Beginn der Corona-Impfkampagne inzwischen gut 39 000 Menschen ihre erste Impfdosis erhalten. Das entspricht einem Anteil von 1,8 Prozent der Bevölkerung, wie die Staatskanzlei am Montag mitteilte. Nach einer Übersicht des Berliner Robert Koch-Instituts bewegen sich mehrere Bundesländer auf diesem Niveau. Ihre zweite Impfung hatten bis Montag in Thüringen 1732 Menschen hinter sich. Derweil ist die Vergabe weiterer Impftermine in Impfzentren über das dafür eingerichtete Internetportal «bis auf weiteres» nicht möglich, wie es auf der Internetseite www.impfen-thueringen.de heißt.

Grund sind die vor gut einer Woche bekanntgewordenen Lieferschwierigkeiten beim Impfstoffhersteller Pfizer. «Mindestens» bis zum 8. Februar bleibe das Portal deswegen geschlossen. Auch telefonisch können demnach derzeit keine Termine vereinbart werden. Bereits fest zusagte Erst- und Zweittermine würden aber eingehalten, sagte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen. Für sie sei Impfstoff vorrätig und bereits fest eingeplant.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren