Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Innenminister wollen über Lehren aus Corona-Krise sprechen

06.06.2020 - Im Juni treffen sich die Chefs der Innenressorts der Länder und des Bundes in Erfurt zu ihrer Frühjahrskonferenz. Dabei wollen die Minister unter anderem ihre Erfahrungen in der Corona-Krise teilen - und ihre Lehren daraus ziehen.

  • Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) fotografiert mit seinem Mobiltelefon. Foto: Bodo Schackow/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) fotografiert mit seinem Mobiltelefon. Foto: Bodo Schackow/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Innenminister der Länder und des Bundes wollen Lehren aus den Erfahrungen in der Corona-Krise ziehen. Das kündigte der Chef der Innenministerkonferenz, Georg Maier (SPD), im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur an. «Man muss ja damit rechnen, dass es im Herbst ein Wiederaufflammen gibt, weil man sich dann beispielsweise wieder öfter in geschlossenen Räumen aufhält», sagte Maier. Daher müsse man schauen, ob genügend nationale Reserven, «was ganz elementare, systemkritische Versorgungsartikel anbelangt» vorhanden seien.

Dabei gehe es zum Beispiel um Schutzbekleidung, aber auch um medizinische Produkte und Medikamente. «Ich denke, dass wir jetzt Zeit haben, um die Vorräte an nötigen Ressourcen aufzufüllen», sagte Maier.

Die Innenminister der Länder und des Bundes kommen vom 17. bis 19. Juni in Erfurt zusammen, um sich unter anderem in Fragen der Inneren Sicherheit, bei Migrationsthemen und beim Kampf gegen Rechtsextremismus zu beraten. Vorsitzland ist in diesem Jahr Thüringen, wo Maier Chef des Innenressorts ist.

Der 53-Jährige sagte, jedes Bundesland werde bei der Zusammenkunft von seinen Erfahrungen mit der Pandemie berichten. «Ich denke, da haben wir ganz viele Lehren daraus zu ziehen.» Dabei soll es auch um die Frage gehen, ob die Krisenstäbe gut funktioniert haben. Man müsse sich auch Gedanken darüber machen, ob genügend Produktionskapazitäten im Inland da seien - «für ganz entscheidende Versorgungsartikel, Bekleidungsartikel oder eben auch Medikamente.»

Gerade bei Schutzausrüstungen sei es zwischenzeitlich zu Engpässen gekommen. «Da ist die Versorgung immer noch nicht so üppig, wie das notwendig wäre, um alle Eventualitäten abzubilden.»

Laut Maier soll bei der Konferenz auch über die Demonstrationen gegen die Anti-Corona-Maßnahmen, zunehmend kursierende Verschwörungstheorien und die Unterwanderung dieser Demos durch Rechtsextreme thematisiert werden.

«Ich glaube präventiv ist es wichtig, einfach darüber zu sprechen», sagte Maier. Es reiche nicht, Verschwörungstheorien einfach mit einem Lächeln abzutun. «Es ist wichtig, dass es eine gesellschaftliche Diskussion gibt.» Auch politische Bildung spiele eine Rolle.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren