Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Insgesamt über 4900 Corona-Fälle in Thüringen nachgewiesen

19.10.2020 - Im Landkreis Sömmerda werden die Reißleinen gezogen. Weil der Kreis jetzt Risikogebiet ist, werden Beschränkungen ausgesprochen.

  • Ein Arzt führt Untersuchungen zum Coronavirus durch. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Arzt führt Untersuchungen zum Coronavirus durch. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Zahl der nachweislich mit dem neuen Coronavirus infizierten Thüringer nähert sich der 5000. Innerhalb der letzten 24 Stunden seien 32 neue Infektionen gemeldet worden, teilte das Gesundheitsministerium am Montag mit. Damit seien nun seit Beginn der Pandemie insgesamt 4913 Fälle registriert worden. Am Wochenende werden nicht alle Neuinfektionen gemeldet.

In intensivmedizinischer Behandlung befinden sich laut Ministerium derzeit 18 Patienten. 4130 Menschen gelten unterdessen nach Schätzungen als genesen. Die Zahl der an oder mit einer Covid-19-Erkrankung Verstorbenen blieb bei 199.

Im besonders von der Corona-Pandemie betroffenen Landkreis Sömmerda wurde am Wochenende die sogenannte Inzidenz mit 67,7 festgestellt. Das Landratsamt untersagt deshalb ab Mittwoch private Feiern wie Hochzeiten und Geburtstage in geschlossenen Räumen mit mehr als 10 Teilnehmern und unter freiem Himmel mit mehr als 25 Teilnehmern. Gleiches gilt für Veranstaltungen von Vereinen. Auch Dorf-, Volks- und Stadtfeste, Kirmes und Herbstfeuer sind untersagt.

Die Gemeinden im Kreis wurden aufgefordert, Dorfgemeinschaftshäuser, Jugendclubs und Mehrgenerationenhäuser für alle privaten Veranstaltungen zu schließen. An sportlichen Freizeitaktivitäten dürfen in geschlossenen Räumen nicht mehr als 10 Personen teilnehmen. Auch die Durchführung von Fitnesskursen ist auf höchsten 10 Teilnehmer beschränkt. Die Einschränkungen sollen zunächst bis zum 13. November gelten.

Im Eichsfeld haben am Montag acht Soldaten der Bundeswehr die Arbeit zur Unterstützung des Gesundheitsamtes aufgenommen. Wie das Landratsamt mitteilte, werden sie für die kommenden zwei Wochen zur Nachverfolgung von Kontaktpersonen Infizierter, zur Gesundheitsabfrage und für die Durchführung von Abstrichen im Landkreis eingesetzt. Mit 63 Infektionen auf 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen hat das Eichsfeld den kritischen Wert zum Corona-Risikogebiet von 50 deutlich überstiegen.

Die Stadt Altenburg hat unterdessen beschlossen, dass der Besucherverkehr bei städtischen Behörden eingeschränkt wird. Bürger sollten nur noch im Ausnahmefall in direkten Kontakt zu den Mitarbeitern der Stadt treten. Bevorzugt sollten E-Mail, Telefon oder Briefe genutzt werden. Hintergrund ist, dass zwei Mitarbeiter eines Amtes der Altenburger Stadtverwaltung positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren