Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Intershop legt Zahlen zur Geschäftsentwicklung vor

22.10.2020 - Der Jenaer Software-Anbieter Intershop AG hat in der Corona-Krise vom verstärkten Trend zum Onlinehandel in der Corona-Krise profitiert. Ob dieser Trend hält, werden Geschäftszahlen zeigen, die der Vorstand des börsennotierten Thüringer Unternehmens heute in Jena für die ersten drei Quartale vorlegt. Im ersten Halbjahr hatte Intershop einen Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von acht Prozent auf 16,5 Millionen Euro erzielt. Zudem wurden schwarze Zahlen geschrieben nach Verlusten 2019.

  • Blick auf den JenTower mit dem Logo der Intershop AG. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Blick auf den JenTower mit dem Logo der Intershop AG. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Für das gesamte Jahr 2020 erwartet der Vorstand einen leichten Anstieg des Konzernumsatzes bei weiterhin positivem Betriebsergebnis. Das Jenaer Unternehmen, das in den 1990er Jahren zu den Internet-Pionieren gehörte, beschäftigt etwa 300 Mitarbeiter. Anfang Dezember soll in Jena in eine neue Firmenzentrale umgezogen werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren