Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Jenoptik will sein Militärtechnik-Geschäft verkaufen

29.07.2019 - Erst wurde es in einen eigenen Geschäftsbereich gepackt, nun soll es verkauft werden: das Militärgeschäft des ostdeutschen Technologiekonzerns Jenoptik. Immerhin geht es um einen Umsatz im dreistelligen Millionenbereich.

  • Ein Mitarbeiter der Jenoptik AG im Kundenapplikationszentrum des Unternehmens. Foto: Sebastian Kahnert/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mitarbeiter der Jenoptik AG im Kundenapplikationszentrum des Unternehmens. Foto: Sebastian Kahnert/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Jena (dpa/th) - Der Thüringer Technologie-Konzern Jenoptik will sich von seinem Militärtechnik-Geschäft und damit etwa einem Fünftel des Konzernumsatzes trennen. Der Verkaufsprozess werde mit Zustimmung des Aufsichtsrates gestartet, teilte der Vorstand des TecDax-Unternehmens am Montag in Jena mit. Geplant sei ein Komplettverkauf, der Vorstand sprach von sämtlichen Geschäftsanteilen des Bereichs Vincorion. In ihm waren im vergangenen Jahr die Fertigung von Wehrtechnik - dazu gehören Komponenten für Schützenpanzer und Kampfjets - sowie der mechatronische Bereich von Jenoptik zusammengefasst worden.

Der Vorstand hatte bereits seit einiger Zeit signalisiert, dass eine Trennung von der Wehrtechnik nicht ausgeschlossen sei. Das Umsatzvolumen von Vincorion mit Produkten auch für die Luftfahrt- und Bahnindustrie lag im vergangenen Jahr nach Jenoptik-Angaben bei 166 Millionen Euro. Der Konzernumsatz betrug rund 835 Millionen Euro. Von den rund 4000 Jenoptik-Beschäftigten arbeiten etwa 790 in dem zum Verkauf stehenden Bereich.

Zur Begründung hieß es, Jenoptik wolle sich auf sein Kerngeschäft mit Lasern, Messtechnik und optischen Systemen konzentrieren. Einnahmen aus der Trennung von Vincorion sollen in das Auslandsgeschäft vor allem in Amerika und Asien gesteckt werden.

Außerdem teilte Jenoptik mit, der Vertrag mit Vorstandschef Stefan Traeger sei um fünf Jahre verlängert worden. Jenoptik ist einer der wenigen eigenständigen Ost-Konzerne, der in einem der wichtigen Indizes der Frankfurter Börse gelistet ist.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren