Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kleinkunstbühnen in Thüringen: Jeder Zuschauer zählt

19.10.2019 - Erfurt(dpa/th) - Kleinkunstbühnen haben in Thüringen oftmals einen schweren Stand. «Eine dauerhafte Programm- oder Strukturförderung existiert auf Landesebene nicht», erklärt Thomas Putz von der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Soziokultur auf dpa-Anfrage. «Auf kommunaler Ebene ist das sehr selten und meist nicht auskömmlich.» Auch die Fördermentalität durch Unternehmen und private Förderer sei deutlich geringer als in anderen Bundesländern, berichtet das Deutsche Institut für Kabarett und Kleinkunst (DIKuK) in Weimar.

  • Ein Mikrofon auf einer Bühne. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mikrofon auf einer Bühne. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Besonders kleine gemeinnützige Vereine und Initiativen kämpften daher gerade außerhalb der Zentren Erfurt, Jena und Weimar vielerorts um ihr Überleben und seien von jedem Zuschauer abhängig. «Gelder landen oft bei den Leuchttürmen der Region, Kleinkunst fällt in Thüringen durchs Raster», erklärt Boris Dittrich von Kubus e.V., der die Kulturbaustelle Suhl betreibt. Der bürokratische Aufwand zur Akquise von Fördergeldern koste zudem viel Zeit der oft ehrenamtlich Tätigen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren