Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Landesgremium für Versorgung Kranker soll fortbestehen

13.12.2018 - Erfurt (dpa/th) - Trotz Kritik an dem gemeinsamen Landesgremium zur teilweisen Überwindung von Grenzen zwischen ambulanter und stationärer Versorgung in Thüringen - beispielsweise bei der Versorgung alter Menschen - soll es fortbestehen. Grundlage dafür ist ein Gesetz, das der Landtag am Donnerstag entfristete.

  • Ein Rollator steht in einem Seniorenheim in einem Zimmer neben einem Pflegebett. Foto: Britta Pedersen/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Rollator steht in einem Seniorenheim in einem Zimmer neben einem Pflegebett. Foto: Britta Pedersen/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wie Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) im Plenum sagte, umfasst das Gremium unter anderem Vertreter des Gesundheitsministeriums, der Kassenärztlichen Vereinigung und der Krankenkassen. Daher träfen hier immer wieder verschiedene Interessen aufeinander, die gemeinsame Entscheidungen hemmten.

Nach anfänglich großen Hoffnungen sei bald der Frust gefolgt, sagte Werner. Dazu gehöre, dass die Beschlüsse nicht bindend seien, sondern nur Empfehlungscharakter hätten. Sie sei dennnoch der Überzeugung, dass die sogenannte sektorenübergreifende Arbeit in Zukunft immer wichtiger werde.

Der CDU-Abgeordnete Christoph Zippel kritisierte Werner für ihre Herangehensweise, gemeinsame Positionen in dem Gremium zu entwickeln. «Ich glaube einfach, dass zwei Sitzungen pro Jahr zu wenig sind», sagte Zippel im Parlament.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren