Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Liebestolle Rehböcke: Gefahr von Wildunfällen steigt

21.07.2020 - Angesichts der bevorstehenden Paarungszeit des Rehwildes hat die Landesforstanstalt Autofahrer zur Vorsicht gemahnt. Die liebestollen Rehböcke trieben die Ricken oft kilometerweit vor sich her, ohne auf die Straßen und den dortigen Verkehr Rücksicht zu nehmen, teilte Thüringenforst am Dienstag mit. Autofahrer sollten daher von Ende Juli bis Mitte August von Wald und Feld gesäumte Straßen besonders aufmerksam befahren.

  • Ein Reh springt in ein Feld. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Reh springt in ein Feld. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei Tempo 70 habe ein Reh ein Aufprallgewicht von 850 Kilogramm - mithin das Gewicht eines ausgewachsenen Ochsen. Damit erkläre sich, warum viele Unfälle mit Rehwild verheerende Folgen hätten, hieß es. Autofahrer sollten dennoch nicht versuchen, dem Tier mit riskanten Fahrmanövern auszuweichen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren