Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Linke versteht sich als Volkspartei in Thüringen

14.12.2019 - Erfurt (dpa/th) - Die Linke sieht sich nach ihrem Wahlerfolg als Volkspartei in Thüringen. Ende Oktober hatte die Partei von Ministerpräsident Bodo Ramelow erstmals in Deutschland mit 31 Prozent der Stimmen eine Landtagswahl gewonnen und die CDU in Thüringen als stärkste Partei abgelöst. «Als stärkste Kraft haben wir jetzt auch die größte Verantwortung», sagte Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow am Samstag auf einem Landesparteitag in Erfurt. Das sei angesichts der Mehrheitsverhältnisse im Landtag nur als Minderheitsregierung möglich. Der bisherigen rot-rot-grünen Koalition fehlen vier Stimmen im Landtag.

  • Bodo Ramelow (l), (Die Linke), Thüringens Ministerpräsident und Susanne Hennig-Wellsow, Fraktionsvorsitzende. Foto: Bodo Schackow/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bodo Ramelow (l), (Die Linke), Thüringens Ministerpräsident und Susanne Hennig-Wellsow, Fraktionsvorsitzende. Foto: Bodo Schackow/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Über die Bildung einer Minderheitsregierung wird der Parteitag, bei dem Ramelow aus persönlichen Gründen nicht dabei ist, voraussichtlich am Sonntag abstimmen. Per Videobotschaft warb er für dieses Regierungsmodell. «Wir wollen regieren, wir können regieren», erklärte er.

Geplant ist auf dem Parteitag die Neuwahl der Führungsmannschaft. Für den Parteivorsitz tritt Hennig-Wellsow erneut an, die auch die Landtagsfraktion leitet. Die 42-Jährige ist seit 2013 Parteivorsitzende in Thüringen und eine Verfechterin einer rot-rot-grünen Regierungskoalition, die fortgesetzt werden soll. Hennig-Wellsow sieht die Linke auch in Regierungsverantwortung «im Widerstand zum kapitalistischen System», wie es in ihrem Bewerbungsschreiben heißt. Die Vorstandswahl soll am späten Samstagnachmittag beginnen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren