Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Masken-Kontrolle im ICE zwischen Erfurt und Leipzig

21.10.2020 - Nur wenige nicht korrekt getragene Masken, aber viel Zuspruch - eine Kontrollaktion der Bahn in einem ICE zwischen Erfurt und Leipzig läuft gut.

  • Ein ICE fährt über die Gleise. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archiv/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein ICE fährt über die Gleise. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archiv/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Deutsche Bahn hat sich zufrieden über eine Aktion zur Kontrolle der Maskenpflicht im Bahnverkehr zwischen Erfurt und Leipzig gezeigt. «Die große Mehrheit der Fahrgäste hat wie gefordert eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen», sagte Bahnsprecherin Susan Constantinescu am Mittwoch. Nur in wenigen Fällen sei der Schutz so getragen worden, dass er die Nase nicht bedeckt habe. Die Fahrgäste seien dann über das korrekte Tragen der Maske informiert worden. Von Seiten der Reisenden sei den Mitarbeitern der Deutschen Bahn und der Bahnpolizei viel Zustimmung entgegengebracht worden.

Drei Bundespolizisten und zwei Mitarbeiter der DB-Sicherheit hatten am Vormittag die 45 minütige Fahrt zwischen Erfurt und Leipzig genutzt, um in einem ICE zu kontrollieren, wie es die Fahrgäste mit der Pflicht halten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Es handelte sich dabei um die erste dieser Schwerpunktkontrollen in Thüringen. In anderen Bundesländern habe es sie bereits gegeben, erklärte die Bahnsprecherin.

Die Mehrheit der Fahrgäste halte sich an die Maskenpflicht, die auch für andere öffentliche Verkehrsmittel gelte, sagte die Sprecherin der Deutschen Bahn. Es gebe aber immer wieder auch Menschen, die von den Zugbegleitern darauf hingewiesen werden müssten. Weigerten sie sich, eine Maske zu tragen, schalteten die Bahn-Mitarbeiter beim nächsten regulären Halt die Bundespolizei ein.

Laut Bahn laufen bundesweit regelmäßig Präventions- und Kontrollaktionen in Zügen und Bahnhöfen mit Unterstützung der Bundespolizei. Den Auftakt hätten Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen gemacht. Bis Dezember seien weitere Aktionen in Fern- und Regionalzügen in allen Bundesländern geplant. Zusätzlich zu den Schwerpunktaktionen verstärke die Deutsche Bahn angesichts steigender Corona-Infektionszahlen bundesweit auch ihre eigenen Sicherheitsteams.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren