Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ministerin: Alle Länder müssen mehr für Insektenschutz tun

16.02.2019 - Erfurt (dpa/th) - Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) hält nach dem erfolgreichen Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt eine andere Agrarpolitik auch außerhalb Bayerns für nötig. «Ich freue mich sehr über den großartigen Erfolg des Bürgerbegehrens in Bayern», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. «Die Herausforderung ist länderübergreifend und macht nicht in Bayern halt. Alle Länder müssen mehr tun, um das Bienen- und Insektensterben zu stoppen.» Die große Resonanz in Bayern zeige, wie sensibel Menschen mittlerweile auf das Thema reagierten.

  • Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne). Foto: Martin Schutt/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne). Foto: Martin Schutt/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Thüringen halte mit einer Bundesratsinitiative den Druck auf die Bundesregierung aufrecht, aus dem Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat auszusteigen. «Zudem fordern wir mehr finanzielle Unterstützung für naturnahe Landwirtschaft durch Umverteilung der EU-Agrargelder», sagte die Ministerin.

Doch auch in Thüringen sind nicht alle Forderungen aus dem bayerischen Volksbegehren umgesetzt. So gibt es etwa kein Pestizidverbot auf staatlichen Flächen. Siegesmund verwies aber unter anderem darauf, dass bereits 25 Prozent des Thüringer Grünlandes naturschutzgerecht und insektenfreundlich bewirtschaftet würden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren