Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ost-Beauftragter: Mitschuld der Linken am AfD-Aufstieg

17.02.2020 - Berlin/Erfurt (dpa) - Nach Meinung des neuen Ost-Beauftragten der Bundesregierung, Marco Wanderwitz, trägt die Linke in Ostdeutschland eine Mitschuld am Aufstieg der AfD. «Ich formuliere da jetzt bewusst sehr vorsichtig: Aber ein Stück weit profitiert die AfD von dem, was die Linkspartei 30 Jahre lang formuliert hat - dass nämlich alles schlecht sei», sagte Wanderwitz dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag). Viele Protestwähler seien inzwischen bei der AfD angekommen. «Das Feld haben vorher andere bestellt.»

  • Marco Wanderwitz, der neue designierte Ostbeauftragte der Bundesregierung. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Marco Wanderwitz, der neue designierte Ostbeauftragte der Bundesregierung. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Ost-Beauftragte erklärte, er stelle die Linke nicht auf eine Stufe mit der AfD. «Die größte Gefahr ist der Rechtsradikalismus.» Das bedeute aber nicht, «dass wir nach links keine Grenzen kennen». Außerdem gebe es innerhalb der Linken immer noch Menschen, die in der DDR Unrecht begangen hätten. Und es gebe Menschen wie die Thüringer Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow, die mit ihrer Nähe zur vom Verfassungsschutz als extremistisch eingeschätzten Antikapitalistischen Linken programmatisch an den Rand des Verfassungsbogens gingen.

Der große Erfolg der Linken in Thüringen - sie liegt in aktuellen Wahlumfragen derzeit bei 39 bis 40 Prozent - sei einzig und allein das Verdienst des bisherigen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow, der alles andere sei «als ein sozialistischer Einpeitscher», sagte Wanderwitz.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren