Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Pferd mit schweren Verletzungen tot auf Koppel entdeckt

24.09.2020 - Immer wieder werden Tiere zu Opfern von Straftätern. Jetzt sind wieder mehrere Fälle in Thüringen gemeldet worden.

  • Ein Streifenwagen fährt mit Blaulicht über eine Straße. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Streifenwagen fährt mit Blaulicht über eine Straße. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Suhl ist ein totes Pferd auf einer Koppel entdeckt worden, das schwere Verletzungen aufwies. Das Tier war am Dienstag im Ortsteil Vesser gefunden worden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Zur Art der Verletzungen wurden keine Angaben gemacht. Die Ursache für die Verletzungen soll nun durch eine Obduktion der Stute in Bad Langensalza näher ergründet werden. Mit Ergebnissen werde erst Ende der Woche gerechnet. Die Polizei sucht mögliche Zeugen, die am Dienstagabend ungewöhnliche Beobachtungen in und um Vesser gemacht haben.

Erst am Mittwoch war bekannt geworden, dass in Jena fünf Pferde mit Stichen verletzt worden waren. Die in Cospeda stehenden Tiere wurden von einem Tierarzt versorgt, wie die Polizei mitteilte. Auch in diesem Fall werden Zeugen gesucht, die am Dienstagabend oder in der Nacht zum Mittwoch eventuell ortsfremde Personen beobachtet oder Fahrzeuge im Umfeld des Tatorts gesehen haben.

Nach Angaben der Polizei werden mögliche Zusammenhänge zwischen den Fällen geprüft. Unklar ist derzeit noch, ob die kreisübergreifende Arbeitsgruppe «Koppel» eventuell ihre Arbeit wieder aufnimmt. Die Arbeitsgruppe war gebildet worden, nachdem sich Fälle von Tierquälerei gehäuft hatten. Mehrere Pferde, Rinder, Ziegen und Schafe waren mit Messern oder durch Schüsse verletzt oder getötet worden.

Die Arbeitsgruppe hatte im Juli ihre Arbeit vorerst eingestellt. Trotz zahlreicher Hinweise aus der Bevölkerung habe kein Täter ermittelt werden können, teilte die Polizei Jena damals mit. Zu den Akten gelegt würden die Fälle allerdings nicht, so die Polizei. Nun würden die damals gewonnen Erkenntnisse zu möglichen Tatverdächtigen daraufhin überprüft, ob es Zusammenhänge mit den neuen Fällen geben könnte, sagte ein Polizeisprecher.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren