Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Piko: Kleine Bahnen aus Sonneberg auch international gefragt

14.01.2020 - Loks und Waggons en miniature: Das ostdeutsche Traditionsunternehmen Piko behauptet seine Position im internationalen Markt für Modelleisenbahnen.

  • Modellbahnen stehen bei Piko in Sonneberg (Thüringen) auf ihren Gleisen. Foto: arifoto UG/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Modellbahnen stehen bei Piko in Sonneberg (Thüringen) auf ihren Gleisen. Foto: arifoto UG/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sonneberg (dpa) - Die Geschäfte des ostdeutschen Modellbahnherstellers Piko gehen gut. Im vergangenen Jahr sei in einem insgesamt stagnierenden Modellbahnmarkt ein Umsatzzuwachs von 14 Prozent erreicht worden, teilte Inhaber und Geschäftsführer René Wilfer am Dienstag am Firmensitz im thüringischen Sonneberg mit. Das Traditionsunternehmen hat damit nach eigenen Angaben seine Position als drittgrößter Modellbahnhersteller in Kontinentaleuropa gefestigt. Piko produziert Loks und Waggons in vier Spurgrößen sowie Zubehör für Modellbahnen im Miniaturformat.

Zum Wachstum von Umsatz und Gewinn beigetragen habe eine gute Entwicklung auch in Polen, der Schweiz, Italien und Ungarn. Die Exporte der Thüringer Firma seien 2019 insgesamt um zwölf Prozent gewachsen. Wichtigster Markt mit einem Umsatzanteil von zwei Dritteln sei jedoch weiter Deutschland und hier vor allem der Fachhandel, sagte Wilfer. Auch 2019 sei ein Gewinn erwirtschafte worden. Traditionell nennt die Geschäftsführung der mittelständischen Firma keine absoluten Zahlen bei Umsatz und Gewinn.

Piko mit rund 550 Beschäftigten in Sonneberg und in China kündigte vor der Nürnberger Spielwarenmesse, die Ende Januar beginnt, etwa 400 Produktneuheiten in diesem Jahr an. In der größten Spurweite G solle beispielsweise nach der Dampflok BR 50 der Deutschen Reichsbahn nun auch das westdeutsche Pendant, die BR 050 der Deutschen Bundesbahn, auf den Markt kommen. Die Fahrzeuge in den verschiedenen Spurweiten seien ihren großen Originalen detailgetreu nachempfunden. Piko biete viele Loks in analogen oder in digitalen Versionen an.

Für 2020 rechnet die Geschäftsführung mit weiterem Wachstum - allerdings nicht mehr zweistellig. Wilfer erwartet dank der Neuheiten ein Umsatzplus von 3,5 Prozent.

Die Fertigung von Loks und Wagen im Kleinformat hat eine mehr als 60-jährige Tradition in der Spielzeugstadt Sonneberg. Dort ist jetzt vor allem die Produktion der Spurweite G - der sogenannten Gartenbahnen - mit 175 Mitarbeitern konzentriert. Die kleineren Spuren fertige Piko in seinem chinesischen Werk. Mit Märklin hat Piko einen Wettbewerber in Deutschland.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren