Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ramelow: Suedlink-Vorschlag von vier Ländern «schändlich»

24.07.2020 - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) ist empört über einen Vorschlag von vier westdeutschen Bundesländern, die umstrittene Suedlink-Trasse mit einer zusätzlichen Leitung zu versehen. «Das bedeutet, dass sich West-Bundesländer auf dem Rücken eines Ost-Bundeslandes aus der Affäre ziehen», sagte Ramelow am Freitag bei seiner Thüringentour im Kreis Sonneberg. «Das finde ich schändlich.»

  • Bodo Ramelow (Die Linke) spricht bei einem Termin. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bodo Ramelow (Die Linke) spricht bei einem Termin. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Hintergrund ist nach seinen Angaben ein Brief der Fachminister aus Baden-Württemberg, Niedersachsen, Hessen und Schleswig-Holstein an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Darin werde vorgeschlagen, eine Leitung mit der Suedlink-Trasse zu verbinden, die auch durch Thüringen führen soll. Ramelow: «Es ist nie mit uns darüber gesprochen worden.»

Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» sagte Ramelow: «Wir sind nicht das Stromklo Deutschlands». Gegen das Suedlink-Projekt, gegen das sich Thüringen im vergangenen Jahr vergeblich vor Gericht wehren wollte, machen auch Bürgerinitiativen Front.

Ein Sprecher von Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) sagte, im Widerstand gegen die Suedlink-Trasse und eine mögliche zusätzliche Leitung sei sich die Landesregierung einig. Thüringen habe seinen Beitrag zum Ausbau des Stromnetzes mit einer fertiggestellten neuen Trasse und dem geplanten Ostlink bereits geleistet, so der Ministeriumssprecher.

Schleswig-Holstein verwies laut «Spiegel» auf Anfrage darauf, dass der Trassenverlauf nicht endgültig festgelegt sei. Außerdem, so die West-Minister in ihrem Brief, sei eine erweiterte Trasse schneller und deutlich billiger zu realisieren als eine komplett neue in einem anderen Korridor.

Die Suedlink-Trasse soll von Schleswig-Holstein bis Baden-Württemberg führen, durch Niedersachsen, Hessen, Thüringen und Bayern. Gegner fürchten, dass darüber nicht nur Windstrom von Nord- nach Süddeutschland, sondern auch ausländischer Atom- und Kohlestrom fließen könnte. Das Investitionsvolumen beträgt laut den Netzbetreibern Tennet und TransnetBW rund zehn Milliarden Euro.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren