Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Rüge der Verteidigung ohne Erfolg: Mordprozess geht weiter

28.01.2020 - Gera (dpa/th) - Der Prozess um den gewaltsamen Tod eines 68-Jährigen in Rudolstadt kann am Landgericht Gera planmäßig fortgesetzt werden. Die Besetzungsrüge der Verteidigung gegen den Vorsitzenden Richter und eine Schöffin sei verworfen worden, informierte ein Sprecher des Thüringer Oberlandesgerichts am Dienstag in Jena. Zum Prozessauftakt hatte die Verteidigung argumentiert, die Auswechslung der beiden sei rechtswidrig, da tatsächliche Gründe hierfür nicht mitgeteilt und die Auswahl willkürlich erfolgt sei. Dem folgten die Jenaer Richter nicht.

  • Justitia-Figur auf dem Gerechtigkeitsbrunnnen auf dem Römerberg. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Justitia-Figur auf dem Gerechtigkeitsbrunnnen auf dem Römerberg. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der nächste reguläre Verhandlungstermin ist an diesem Mittwoch. Angeklagt sind zwei Brüder aus Nürnberg. Die Anklage wirft dem Jüngeren Mord aus Habgier sowie zur Verdeckung einer anderen Straftat vor. Zusammen mit seinem mitangeklagten älteren Bruder wird dem 21-Jährigen zudem gemeinschaftlicher Betrug angelastet.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren