Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Sektenbeobachter: mehr rechte Tendenzen in Esoterik-Szene

12.03.2019 - Gera (dpa/th) - In der Esoterik-Szene existieren nach dem Eindruck von Sekten-Experten wachsende Verbindungen zu rechtem Gedankengut - auch in Thüringen. «Es gibt seit kurzem verstärkt esoterische Angebote, die eine Nähe zu rechtsradikalen oder verschwörungstheoretischen Ideen aufweisen», sagte der Sektenbeauftragte der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Matthias Pöhlmann, der Deutschen Presse-Agentur. Er wollte am Dienstag auf einer Veranstaltung der Ökumenischen Akademie in Gera über das Thema referieren.

  • M. Pöhlmann, Sektenbeauftragter der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Foto: Michael McKee/Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    M. Pöhlmann, Sektenbeauftragter der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Foto: Michael McKee/Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein Beispiel ist für Pöhlmann die aus Russland stammende «Anastasia»-Bewegung, die inzwischen auch in Deutschland und Thüringen Anhänger habe. Im Kreis Sömmerda fand etwa im September 2017 ein «Anastasia-Festival» mit - nach Veranstalterangaben - 500 Teilnehmern statt. Die Bewegung wird nicht nur von Pöhlmann als antisemitisch eingeschätzt. So sagte Innenstaatssekretär Uwe Höhn im Dezember im Landtag, dass Texte Bezüge zum Antisemitismus und zur Reichsbürgerszene aufwiesen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren