Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Siegesmund: Viele Ausschlusskriterien für Endlager

28.09.2020 - Thüringen wird nach Angaben von Umweltministerin Anja Siegesmund die Suche nach einem Standort für ein Atom-Endlager konstruktiv begleiten. «Unsere Aufgabe ist es, geologische Daten zu liefern, weil die Suche auf wissenschaftlichen Kriterien basiert», sagte die Grünen-Politikerin am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Dafür seien extra drei weitere Geologen eingestellt worden.

  • Anja Siegesmund (Bündnis90/Die Grünen), Umweltministerin von Thüringen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Anja Siegesmund (Bündnis90/Die Grünen), Umweltministerin von Thüringen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach dem jetzt vorliegenden Zwischenbericht der Bundesgesellschaft für Endlagerung kommen etwa 90 Regionen in Deutschland für ein Atom-Endlager infrage, darunter vier Regionen mit einer Fläche von immerhin 9105 Quadratkilometern in Thüringen.

Siegesmund wollte mit Verweis auf das verabredete Verfahren keine Einschätzung abgeben, ob Thüringen für ein Atom-Endlager überhaupt infrage kommt. Sie verwies jedoch darauf, dass es eine Reihe von Ausschlusskriterien gibt, die auf Thüringen zutreffen könnten. Dazu gehörten der Einfluss von früherem Bergbau, seismische Aktivitäten sowie großräumige Vertikalverschiebungen. «Es ist ein sehr mühsames Verfahren, das jetzt begonnen hat, und ein langer Weg.»

Nach ihren Angaben hat Thüringen eine Fachgruppe gebildet, die das Verfahren begleiten soll. Zu den sechs Fachleuten würden auch Vertreter der Städte, Gemeinden und Kreise hinzugezogen, kündigte sie an.

Thüringens Innenminister und neuer SPD-Chef Georg Maier sprach sich gegen einen Standort in Ostdeutschland aus. «Bei der Endlagersuche muss auch einbezogen werden, dass die Atomwirtschaft stark westdeutsch geprägt war und beispielsweise auch die Gewerbesteuern dort vereinnahmt wurden», erklärte er. «Jetzt den Atommüll weitgehend in Ostdeutschland endzulagern, wäre ungerecht.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren