Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Sühl: «Nutzhanf aus Liste der Betäubungsmittel streichen»

11.07.2019 - Zeulenroda-Triebes (dpa/th) - Thüringens Staatssekretär im Landwirtschaftsministerium, Klaus Sühl, hat gefordert, Nutzhanf aus der Liste verbotener Betäubungsmittel zu streichen. «Der Anbau von Nutzhanf eröffnet den Agrarbetrieben neue Geschäftsfelder mit gutem wirtschaftlichen Potenzial für die regionale Wertschöpfung», sagte Sühl (Linke) am Donnerstag in Zeulenroda-Triebes (Landkreis Greiz). Er besuchte dort laut Mitteilung des Landwirtschaftsministeriums einen Betrieb, der auf die Erzeugung von Hanffasern spezialisiert ist. Das Unternehmen wird vom Land mit 50 000 Euro gefördert.

  • Mit einer eigens entwickelten Erntemaschine erntet ein Landwirt Nutzhanf, aufgenommen mit einer Drohne. Foto: Jan Woitas/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Mit einer eigens entwickelten Erntemaschine erntet ein Landwirt Nutzhanf, aufgenommen mit einer Drohne. Foto: Jan Woitas/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wie Sühl erläuterte, unterliegt auch Nutzhanf dem Betäubungsmittelgesetz. Produzenten liefen deshalb beim Vertrieb ihrer Produkte Gefahr, strafrechtlich verfolgt zu werden. «Zugelassene Nutzhanfsorten müssen endlich aus der Liste der Betäubungsmittel gestrichen werden», erklärte Sühl. Hanffasern können unter anderem für Bekleidung, Dämmstoffe und Spezialpapiere sowie die Herstellung von naturfaserverstärkten Kunststoffen genutzt werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren