Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Tarifverhandlungen für Metallbeschäftigte gehen weiter

21.01.2021 - Die Tarifverhandlungen für die rund 20 000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen gehen in der kommenden Woche in die zweite Runde. Pandemiebedingt werden die Gespräche mit den Arbeitgebern in digitaler Form stattfinden, teilte die IG Metall am Donnerstag in Frankfurt am Main mit. Die Gewerkschaft fordert vier Prozent mehr Geld für zwölf Monate. Zudem will sie mit den Arbeitgebern in Thüringen über eine Angleichung der Arbeitszeit sprechen.

  • Das Logo der IG Metall hängt über einer Bühne. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Logo der IG Metall hängt über einer Bühne. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach der ersten Verhandlungsrunde hatten die Arbeitgeber die Forderung zurückgewiesen. Ihr Verhandlungsführer Thomas Kaeser erklärte: «Wir haben keinen Spielraum für zusätzliche Belastung. Es gibt nichts zu verteilen.» Die Branche sei wegen der Corona-Pandemie in einer schweren Krise. Die Unternehmen brauchten Entlastung und Planungssicherheit, um ihre Zukunft zu sichern und möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten, so Kaeser. Die Arbeitgeber seien jedoch bereit, über zukunftsfähige und konstruktive Lösungen zu verhandeln.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren