Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gewittriges Wochenende: Aquaplaning auf Autobahnen

16.08.2020 - Der sorgenvolle Blick in den Himmel begleitete so manche Grillparty im Freien am Wochenende. Der DWD hatte vor Gewittern gewarnt. Landwirte, Gärtner und Förster dürften über den teils ergiebigen Regen froh sein.

  • Ein Mann mit Regenschirm läuft über eine Wiese. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mann mit Regenschirm läuft über eine Wiese. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach den Regenfällen am Wochenende hat sich die Waldbrandgefahr in weiten Teilen Thüringens vorerst entspannt. Am Sonntag war sie fast überall nur noch sehr gering, wie aus einer Übersicht der Landesforstanstalt hervorgeht. Lediglich in den Forstämtern Sondershausen und Bleicherode-Südharz herrschte am Sonntag mittlere Waldbrandgefahr, was der Stufe 3 von fünf Gefahrenstufen entspricht. Über Thüringen waren am Wochenende zahlreiche Gewitter hinweggezogen, teils mit ergiebigen Regenmengen. Allerdings bekamen nicht alle Regionen nennenswerte Niederschläge ab.

In Gräfinau-Angstedt bei Ilmenau fiel bis Samstagmorgen eine besonders große Menge von 115,8 Liter Regen je Quadratmeter. Dort war in der Nacht ein kräftiges Gewitter mit Starkregen niedergegangen, wie der DWD-Meteorologe Jens Oehmichen sagte. An der Station Lichtenhain der Oberweißbacher Bergbahn fielen innerhalb von 24 Stunden 75,7 Liter Regen je Quadratmeter, in Katzhütte 73 Liter. Im Laufe des Samstags bekam vor allem der Saale-Orla-Kreis ordentlich Wasser ab. Bis Sonntagmorgen hatte der DWD etwa in Krölpa-Rockendorf 42,5 Liter Regen je Quadratmeter gemessen. Auch für den Sonntag gab es noch Gewitterwarnungen.

In der Nacht zum Samstag hatte die Feuerwehr laut Polizei unter anderem in Arenshausen (Eichsfeld) ausrücken müssen. Dort waren Wasser und Schlamm auf die Dorfstraße gespült worden. Auch am Samstagvormittag kam es vor allem im Saale-Orla-Kreis zu vereinzelten Einsätzen wegen überspülter Straßen.

Auf den Autobahnen kam es zu mehreren Aquaplaning-Unfällen. Allein bis Samstagabend registrierte die Polizei 15 Unfälle mit insgesamt sieben leicht verletzten Menschen und einem Gesamtschaden von vorläufig etwa 106 000 Euro. Unfallursache war laut Polizei in allen Fällen unangepasste Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn.

Laut DWD kann es auch am Montag noch zu Regen und Gewittern kommen, besonders in der zweiten Tageshälfte.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren