Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Tiefensee: Bundesländer beim nächsten Autogipfel beteiligen

21.10.2019 - Erfurt (dpa/th) - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) rechnet mit großen Verwerfungen in der Automobilindustrie und dem Verlust von Arbeitsplätzen. «Der Strukturwandel in der Automobilbranche wird heftiger ausfallen als selbst der Kohleausstieg», erklärte Tiefensee am Montag nach einem Treffen mit Vertretern der Branche in Erfurt. Unterstützungen des Bundes sei nötig, um den Weg zu neuen Antriebssystemen zu gehen.

  • Wolfgang Tiefensee, Wirtschaftsminister Thüringens. Foto: Sebastian Willnow/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Wolfgang Tiefensee, Wirtschaftsminister Thüringens. Foto: Sebastian Willnow/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der SPD-Politiker forderte, die Bundesländer am nächsten Automobilgipfel voraussichtlich Anfang November zu beteiligen. Nötig sei eine gemeinsame Industriepolitik.

Bei dem Strukturwandel in der Automobilindustrie ständen bis 2030 bis zu 125 000 Arbeitsplätze in Deutschland auf dem Spiel, beim Kohleausstieg in diesem Zeitraum gehe es um 72 000 Jobs. Zudem bestehe die Gefahr, dass bestimmte Technologien künftig verstärkt außerhalb Deutschlands entwickelt und produziert würden.

In Thüringen hatten in der vergangenen Zeit mit der Mitec AG und JD Norman Germany zwei größere Zulieferer in der Region Eisenach Insolvenz angemeldet. Im wichtigsten Thüringer Industriezweig seien mehrere tausend Arbeitsplätze akut gefährdet, so der Minister. Den Problemen nehme sich die «Thüringer Allianz Automobilindustrie» an. Bei der Landesentwicklungsgesellschaft sei eine Koordinierungsstelle eingerichtet worden, die am Montag gestartet sei. Sie sei Ansprechpartner für die Zulieferfirmen und ihre Probleme.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren