Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Tiefensee: Mindestlohn-Vorschlag «schlicht unanständig»

26.05.2020 - Thüringens SPD-Landesvorsitzender Wolfgang Tiefensee hat die Diskussion um eine Kürzung des Mindestlohns kritisiert. «Viele Geringverdiener, beispielsweise bei Reinigungsdiensten oder in der Nahrungsmittelproduktion, arbeiten in Branchen, die sich in den letzten Wochen als wichtige Stützen unserer Gesellschaft gezeigt haben. Von diesen Menschen Verzicht zu verlangen ist schlicht unanständig», teilte Tiefensee am Dienstag mit.

  • Wolfgang Tiefensee (SPD), Wirtschaftsminister von Thüringen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Wolfgang Tiefensee (SPD), Wirtschaftsminister von Thüringen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zuvor hatten einige Wirtschaftspolitiker der Union im Bundestag wegen der Corona-Krise die Absenkung des Mindestlohns gefordert - oder zumindest eine Erhöhung im kommenden Jahr auszusetzen. Die Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Energie hatte der Mindestlohnkommission ein Schreiben mit ihrer Forderung unterbreitet. Auch aus den eigenen Reihen ernteten sie dafür Kritik, etwa von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Tiefensee sagte, er erwarte dringend eine Klarstellung der CDU. Er halte eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für die richtige Antwort auf die Corona-Krise.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren