Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Tiefensee: Vorkehrungen für Brexit getroffen

27.03.2019 - Erfurt (dpa/th) - Thüringen hat sich nach Angaben von Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) auf den Austritt von Großbritannien aus der EU vorbereitet. Für Unternehmen gebe es unter anderem eine Brexit-Checkliste, um auf Änderungen bei Zöllen oder vermehrte Kontrollen bei Exporten reagieren zu können, sagte Tiefensee am Mittwoch im Landtag. Tiefensee und Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) bekräftigten, wie wichtig das Vereinigte Königreich als Außenhandelspartner für Thüringen ist.

  • Das Rednerpult im Thüringer Landtag. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Rednerpult im Thüringer Landtag. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im vergangenen Jahr habe die Thüringer Wirtschaft Waren und Dienstleistungen im Wert von 950 Millionen Euro nach Großbritannien geliefert. 270 Thüringer Firmen hätten Exportbeziehungen auf die Insel, an 30 Unternehmen im Freistaat seien britische Firmen beteiligt. Aber auch in der Wissenschaft beständen enge Bindungen, so Tiefensee.

Zwischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen gebe es etwa 200 gemeinsame Projekte oder Partnerschaften. Tiefensee sagte: «Es bleibt die Hoffnung, dass es nicht so schlimm kommt.» Die Landesregierung legte dem Parlament ein Gesetz für den Übergangszeitraum nach dem Brexit vor. Wann Großbritannien tatsächlich die EU verlässt, wird derzeit zwischen London und Brüssel verhandelt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren