Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Unbekannter sticht auf Pferde auf Koppel ein: Wallach stirbt

15.01.2020 - Immer wieder werden Pferde auf ihren Weiden von Unbekannten angegriffen. Nicht immer bleibt es bei Verletzungen. Vergangene Woche starb ein Tier.

  • Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet auf. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet auf. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Löberschütz (dpa/th) - Ein Unbekannter hat zwei Pferde auf einer Koppel im Saale-Holzland-Kreis mit Stichen verletzt - eines der beiden tödlich. Der zwölf Jahre alte Wallach starb an den schwerwiegenden Verletzungen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Das zweite verletzte Pferd, eine Stute, konnte flüchten. Es musste von einem Tierarzt behandelt werden. In beiden Fällen wurden die Tiere den Angaben zufolge am Hals verletzt. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz auf. Das getötete Tier wurde bereits obduziert.

Der Angriff habe sich bereits in der vergangenen Woche auf einer Koppel zwischen Löberschütz und Graitschen ereignet, vermutlich in der Nacht auf Freitag, hieß es. Die Koppel liegt demnach nur 200 Meter von den ersten Häusern in Löberschütz entfernt. Die Polizei bittet mögliche Zeugen, sich zu melden.

In den vergangenen Monaten und Jahren hatte es immer wieder solche Angriffe auf Pferde gegeben. So hatte im Juli 2019 in Silberthal im Saale-Holzland-Kreis ein Unbekannter einem Wallach bis zu 25 Zentimeter lange Schnitte zugefügt. Zu ähnlichen Taten war es auch im Wartburgkreis und im Kreis Schmalkalden-Meiningen gekommen. Eine Sprecherin der Polizei sagte, mögliche Zusammenhänge würden geprüft.

Im Weimarer Land und im Saale-Holzland-Kreis hatte vor einigen Jahren ein Armbrustschütze auf Weidetiere geschossen. Halter hatten ihre Kühe und Pferde mit Pfeilen im Körper gefunden. Der Mann war schließlich im Jahr 2013 von der «Soko Weide» der Jenaer Kriminalpolizei ermittelt worden. Er hatte vor Gericht eingeräumt, die Tiere gequält zu haben, wenn er Konflikte und Stress hatte. Er wurde zu einer Freiheitsstrafe verurteilt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren