Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Verdi erhöht mit Warnstreik Druck auf Uniklinik Jena

14.10.2019 - Die Mitarbeiter am Universitätsklinikum Jena wollen mehr Entlastung in ihren Jobs. Laut der Gewerkschaft Verdi geht es unter anderem um Mindestpersonal für verschiedene Bereiche.

  • Gewerkschaftsmitglieder mit Transparenten bei einem Warnstreik im Universitätsklinikum Jena. Foto: Martin Schutt/zb/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Gewerkschaftsmitglieder mit Transparenten bei einem Warnstreik im Universitätsklinikum Jena. Foto: Martin Schutt/zb/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Jena (dpa/th) - Mitarbeiter des Jenaer Uniklinikums haben mit einem Warnstreik für mehr Entlastung in ihrem Beruf gekämpft. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi beteiligten sich bis Montagabend rund 400 Mitarbeiter. Darunter seien auch Mitarbeiter aus dem OP-Bereich gewesen. Der Warnstreik begann bereits um 6 Uhr morgens und sollte noch bis 22 Uhr laufen. Bereits davor hatte das Universitätsklinikum angekündigt, dass die Versorgung von Notfällen gewährleistet sei, es aber zu Beeinträchtigungen bei Untersuchungs- und Behandlungsterminen kommen könne.

Verdi fordert unter anderem Festlegungen für eine Mindestzahl von Personal für bestimmte Bereiche. Wird diese unterschritten, will die Gewerkschaft Freizeitausgleich für jene Arbeitnehmer erreichen, die dann stärker belastet sind. «Den Mitarbeitern geht es nicht um Geld, sondern um Entlastung», sagte Verdi-Gewerkschaftssekretär Philipp Motzke.

Außerdem will Verdi eine verbesserte Ausbildungsqualität erreichen. So soll es regelmäßig eine Praxisanleitung für Auszubildende geben. Beschäftigte, die anleiten, sollen nach dem Willen der Gewerkschaft für diese Aufgabe vom Dienst freigestellt werden.

Für die Gewerkschaft blieben die bisherigen drei Verhandlungsrunden mit dem Arbeitgeber «ohne ein greifbares Ergebnis für die Beschäftigten». Der Klinikvorstand teilte dagegen mit, dass sich die Beteiligten «in vielen wesentlichen Punkten bereits angenähert» hätten. Für einen Warnstreik gebe es keinen Anlass. Die nächste Verhandlungsrunde ist nach Verdi-Angaben für Donnerstag geplant. Motzke schloss weitere Warnstreiks nicht aus.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren