Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Werner hofft auf Astrazeneca-Einsatz bei über 65-Jährigen

27.02.2021 - Nach der Ankündigung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihre Empfehlung zum Covid-19-Impfstoff des Herstellers Astrazeneca zu überarbeiten, hofft Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) auf einen baldigen Einsatz des Mittels bei über Menschen über 65. Dann könnten die Corona-Impfungen deutlich besser voran kommen - vor allem dann, wenn dann auch direkt in den Praxen von Hausärzten gespritzt werden könne, sagte Werner am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Das müsse nun rasch ermöglicht werden. Sie forderte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf, bei einer Neubewertung des Mittels die Impfordnung rasch zu ändern.

  • Eine Person wird geimpft. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Person wird geimpft. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens hatte am Freitagabend im ZDF eine aktualisierte Empfehlung zu dem Impfstoff «sehr bald» angekündigt. Er berief sich auf neue internationale Daten zu dessen Wirksamkeit bei über 65-Jährigen. Bei ihnen wird das Mittel in Deutschland bislang nicht eingesetzt, weil in die Zulassungsstudien zu wenige Menschen dieser Altersgruppe einbezogen wurden - und die Datenlage über die Wirksamkeit bei ihnen entsprechend dünn war. In Thüringen hat das dazu geführt, dass von bislang gelieferten mehr als 38 000 Astrazeneca-Impfdosen bis Freitag nur knapp 3500 eingesetzt wurden.

Das liegt vor allem daran, dass bei den unter 65-Jährigen zunächst nur Menschen der höchsten Prioritätsgruppe zum Zug kamen. Dabei handelt es sich hauptsächlich um bestimmtes medizinisches Personal in Krankenhäusern, bei dem der Impfbedarf allerdings nach Angaben von Ministerium, Hausärzteverband und Kassenärztlicher Vereinigung schon weitgehend gedeckt war.

Inzwischen werden in Thüringen auch andere Gruppen geimpft, darunter das Personal von Grund- und Förderschulen und Kindergärten und Demenzkranke. Die 10 000 an diesem Wochenende angebotenen Termine in Impfzentren sind laut Ministerium komplett ausgebucht.

In Thüringen wird in der kommenden Woche eine Astrazeneca-Lieferung mit 43 200 Dosen erwartet, weitere 38 400 sollen bis Ende März folgen. Diese seien fast ausnahmslos schon verplant, sagte Werner. In Thüringen waren bis Samstagmorgen rund 108 800 Menschen mindestens einmal geimpft, das sind 5,1 Prozent der Bevölkerung.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren