Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Windräder im Wald: Keine Kompromisslinien erkennbar

31.01.2020 - Derzeit gibt es nur zwei Windräder in Thüringens Wäldern. Ob es in Zukunft vielleicht mehr werden, wird jedoch von Politik und Gesellschaft heiß diskutiert. Ein Gesetzentwurf von FDP und CDU, der einen weiteren Ausbau unmöglich machen soll, ist nun das erste Mal im Landtag beraten worden.

  • Dirk Adams, Fraktionsvorsitzender von Bündnis90/Die Grünen in Thüringen, vor der Presse. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Dirk Adams, Fraktionsvorsitzender von Bündnis90/Die Grünen in Thüringen, vor der Presse. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Erfurt (dpa/th) - Im Streit um Windräder im Wald haben Vertreter von Linke, SPD und Grüne die Möglichkeit verteidigt, solche Anlagen im Freistaat aufzustellen. Es sei falsch, dass CDU, FDP und AfD behaupteten, für Windkraftanlagen müssten große Flächen gerodet werden, sagte der Grüne-Fraktionsvorsitzende Dirk Adams am Freitag in Erfurt während einer Landtagsdebatte. «Es wird nicht ein Baum gefällt für ein Windrad.» Wegen der schweren Waldschäden durch Trockenheit und Borkenkäfer gebe es ausreichend Flächen in den Wäldern des Freistaats, auf denen Windräder ohne Rodungen aufgestellt werden könnten.

Thüringens Forstminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) erklärte, nach der geltenden Rechtslage müsse für jeden Baum, der möglicherweise doch für ein Windrad abgeholzt werde, ein neuer Baum wieder aufgeforstet werden. Gleichzeitig verwies er darauf, dass sich auch Waldbesitzer für das Aufstellen von Windrädern im Wald ausgesprochen hätten. Sie könnten so mit ihren Flächen Geld verdienen, das sie wegen des schlechten Zustands vieler Waldflächen brauchten. Er sei überrascht, dass eine wirtschaftsnahe Partei wie die FDP mit dem vorgelegten Gesetzentwurf derart in die Eigentumsrechte von Waldeigentümern eingreifen wolle.

Abgeordnete von CDU und FDP erneuerten dagegen ihre Forderung nach einer Rechtsänderung, mit der es unmöglich gemacht werden soll, dass in Thüringens Wäldern Windräder aufgestellt werden. Dazu haben Liberale und Christdemokraten einen Gesetzentwurf zur Änderung des Thüringer Waldgesetzes vorgelegt. Rot-Rot-Grün hatte die Möglichkeit, Windräder im Wald aufzustellen, erst in der vergangenen Legislaturperiode geschaffen.

Derzeit gibt es zwei Windräder in Thüringens Wäldern. Zahlreiche Bürgerinitiativen kämpfen allerdings seit Langem dagegen, dass es noch mehr werden. Die AfD unterstützt den Gesetzentwurf von FDP und CDU nach Angaben ihres Abgeordneten Michael Kaufmann grundsätzlich.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Thomas L. Kemmerich erklärte wie auch der CDU-Abgeordnete Marcus Malsch, angesichts der schweren Waldschäden im Freistaat sei es nicht zielführend, auf den entsprechenden Flächen Windräder aufzustellen. «Aufforstung hat erste Priorität und verdient keine Alternative», sagte Kemmerich. Um die Energiewende verantwortungsvoll voranzutreiben, seien keine Windräder im Wald nötig.

Wo eine mögliche Kompromisslinie im Streit um den Gesetzentwurf von FDP und CDU liegen könnte, blieb während der fast dreistündigen Plenardebatte unklar. Mit Stimmen aus allen sechs im Landtag vertretenen Fraktionen überwiesen die Abgeordneten den Gesetzentwurf sowie zwei Anträge dazu in die zuständigen Fachausschüsse des Parlaments. Dort wird die Debatte nun fortgesetzt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren