Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Zahl der Verfahren wegen Sexualdelikten steigt

23.07.2019 - Straftaten wie Nötigung, Belästigung oder Vergewaltigung werden in Thüringen öfter angezeigt. Die Gleichstellungsbeauftragte sieht sinkende Hemmschwellen - aber auch eine positivere Einstellung in der Gesellschaft.

  • Paragraphen-Zeichen sind auf Türgriffen zu sehen. Foto: Federico Gambarini/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Paragraphen-Zeichen sind auf Türgriffen zu sehen. Foto: Federico Gambarini/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Erfurt (dpa/th) - Die Zahl der Ermittlungen wegen Sexualdelikten in Thüringen ist im vergangenen Jahr gestiegen. 2018 gab es dazu rund 1500 Justiz-Verfahren im Land, wie die Sprecherin der Thüringer Generalstaatsanwaltschaft auf Anfrage sagte. 2017 waren es rund 1200, im Jahr zuvor einige Dutzend Fälle weniger. 2015 waren es rund 1000. Zu den Fällen zählten unter anderem Straftaten wie sexueller Missbrauch, Vergewaltigung, sexuelle Übergriffe, Nötigung und Belästigung.

Mitte 2016 wurde das Sexualstrafrecht verschärft. Demnach macht sich eine Person strafbar, die sich über den «erkennbaren Willen» des Opfers hinwegsetzt («Nein heißt Nein»). Neu hinzugekommen ist der Straftatbestand der sexuellen Belästigung.

Im Jahr 2017 kam zudem die «MeToo»-Debatte gegen sexuelle Übergriffe auf. Unter diesem Schlagwort schilderten unter anderem beim Kurznachrichtendienst Twitter vor allem Frauen millionenfach ihre Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen.

«Es ist schon positiv, dass zumindest der Anstieg zeigt, dass wir uns als Gesellschaft gegen Gewalt positionieren», sagte Thüringens Gleichstellungsbeauftragte Katrin Christ-Eisenwinder. «Die Dunkelziffer ist aber noch viel, viel höher.» Gleichzeitig habe sie den Eindruck, dass «auch die Hemmschwellen von Menschen sinken, die Aggressivität größer wird».

Christ-Eisenwinder hatte sich neben anderen erfolgreich dafür eingesetzt, dass Thüringen im kommenden Jahr Geld für die sogenannte vertrauliche Spurensicherung bereitstellt. Opfer von sexueller Gewalt, die nicht direkt bei der Polizei Anzeige erstatten wollen, können sich an einen Arzt wenden und Spuren - etwa von Gewaltanwendung oder Körperflüssigkeiten - sichern lassen. Möchte das Opfer nicht, dass diese Erkenntnisse direkt den Strafverfolgern zugeleitet werden, werden sie archiviert. Auch nach Jahren können die Spuren so noch zugeordnet werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren