Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Busfahren ohne Fahrer: Wann startet die erste Fahrt?

19.06.2018 - Hamburg (dpa/lno) - Kleinbusse ohne Fahrer, HVV-Tickets ohne Kleingeld zum besten Preis: Wie es um Hamburger Zukunftsprojekte in Sachen Verkehr bestellt ist, will Hamburgs Wirtschafts- und Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) heute in Hamburg erläutern. Die Hansestadt, die sich selbst «auf dem Weg zur Modellstadt für moderne Mobilität» sieht, hatte 2016 eine ITS-Strategie (ITS) beschlossen. ITS steht für «Intelligente Transportsysteme».

  • Ein selbstfahrender Kleinbus fährt im Innenhof des Rathauses in Hamburg. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein selbstfahrender Kleinbus fährt im Innenhof des Rathauses in Hamburg. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Rahmen der Strategie kooperiert die Stadt unter anderem mit Unternehmen wie VW, BMW, Daimler, Deutsche Bahn und Here Technologies. Vorgestellt wurde ein autonom fahrender kleiner Shuttlebus ohne Fahrer, den die Deutsche Bahn in Bad Birnbach (Bayern) testet. In Hamburg gibt es noch keine Teststrecke.

Der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) will ausprobieren, wie gefahrene Bus- und Bahnstrecken per Smartphone erfasst und zum Monatsende zum günstigsten Tarif mit dem Fahrgast («check in/be out») abgerechnet werden können. Umgesetzt sind die mobil buchbaren Umstiegsangebote auf Leihfahrrad («Stadtrad») oder -auto («Switch»), per App (Park and Joy) lassen sich freie Auto-Parkplätze finden. Die Stadt will ihre Projekte voranbringen, um sie 2021 beim internationalen ITS-Kongress in Hamburg vorzustellen.