Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gerichte in Rostock und Waren geräumt

18.06.2018 - Waren (dpa/mv) - Das Amtsgericht Waren (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) und das Oberlandesgericht (OLG) Rostock sind am Montag wegen verdächtigen Briefen vorübergehend geräumt worden. Aus beiden Sendungen hätten Drähte herausgeschaut, woraufhin die Gebäude evakuiert werden mussten, teilte die Polizei mit. In beiden Gerichten hätten jeweils 30 Personen die Häuser verlassen müssen. In Waren musste der Polizei zufolge eine Strafverhandlung und eine Zwangsversteigerung unterbrochen werden.

  • Das Oberlandesgericht in Rostock. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Oberlandesgericht in Rostock. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Verleihung der Staatsexamensurkunden durch Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) in Rostock musste ins Landgericht verlegt werden, sagte OLG-Präsident Burkhard Thiele. «Die Leute haben halt einen halben Tag herumgestanden. Aber immerhin in der Sonne», sagte er.

Die Munitionsbergungsteams aus Mirow und Schwerin konnten bald Entwarnung geben: Außer Drähten war den Angaben zufolge nur Glitzerpulver in den Briefumschlägen.

Die Polizei Neubrandenburg hatte einer Sprecherin zufolge Hinweise auf einen mutmaßlichen Absender aus Neubrandenburg. Daraufhin sei eine Adresse in der Stadt überprüft worden. Ob sich der Verdacht erhärtete, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen.

Das könnte Sie auch interessieren