Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Holter: Schulschließung in Ponitz wird verhindert

20.06.2018 - Die Minischule in Ponitz steht auf der Kippe, weil eine Lehrerin wegging. Die Opposition sprach von Wortbruch des Ministers. Nun scheint eine Zwischenlösung gefunden.

  • Holter sucht Alternative zu Schulschließung in Ponitz. Foto: Martin Schutt © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Holter sucht Alternative zu Schulschließung in Ponitz. Foto: Martin Schutt © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Erfurt (dpa/th) - Eine Schulschließung wegen Lehrermangels soll es in Ponitz im Altenburger Land nach den Worten von Bildungsminister Helmut Holter (Linke) nicht geben. Es sei am Mittwoch mit Elternvertretern, Kommunalpolitikern und Schulamt in der Region nach Alternativen gesucht worden, sagte Holter im Landtag in Erfurt. Die CDU-Fraktion warf dem Minister erneut vor, seine Zusage, auf Schulschließungen in Thüringen zu verzichten, nicht einzuhalten.

Nach dem Treffen in Ostthüringen teilte das Bildungsministerium mit, dass der Schulbetrieb in Ponitz im Schuljahr 2018/2019 weitergehe. Auch die Hortbetreuung der Kinder werde gesichert. Nach den Sommerferien solle erneut über Schulkooperationen in der Region gesprochen werden. «Es ist wichtig, dass die Eltern und Kinder jetzt Klarheit haben», erklärte der Minister. Ponitz sei ein Beispiel für die Notwendigkeit von Schulkooperationen.

Dafür warb Holter auch im Landtag, um dem Lehrermangel vor allem in ländlichen Regionen zu begegnen. «Ich bin bereit, vor Ort über Kooperationsmodelle zu reden», sagte er.

Die Grundschule in Ponitz war gefährdet, weil vom kommenden Schuljahr an nur noch zwei Lehrerinnen für 45 Schüler zur Verfügung standen. Es war zunächst nicht gelungen, die offene Stelle zu besetzen.

Weitere News

Das könnte Sie auch interessieren

SessionId: 0e75b6e5-6683-4708-afd3-6833081d70b2 Device-Id: 3149 Authentication: