Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ist das RTL-"Sommerhaus" ein echtes Horrorhaus?

13.07.2018 - Die Promis nehmen kein Blatt vor den Mund: Ist "Das Sommerhaus der Stars" vielleicht sogar noch schlimmer als das Dschungelcamp?

  • Jens und Daniela Büchner reagierten entsetzt auf die Lästereien ihrer "Sommerhaus"-Mitbewohner. © MG RTL D / Max

    Jens und Daniela Büchner reagierten entsetzt auf die Lästereien ihrer "Sommerhaus"-Mitbewohner. © MG RTL D / Max Kohr

Acht Promipaare teilen sich eine Villa in Portugal und buhlen in spannenden Challenges um den Titel "Promipaar des Jahres" - das ist die RTL-Show "Das Sommerhaus der Stars".

Doch das "Sommerhaus" ist nichts weiter als eine Bruchbude - so lästern zumindest die Teilnehmer. Der Putz bröckelt von den Wänden, geschlafen wird in Stockbetten - und in der Toilette darf kein Klopapier heruntergespült werden.

"Wie ein altes Sektenhaus"

"Wir haben uns dort gar nicht wohlgefühlt, das Haus hat eine düstere Energie. Fast wie ein altes Sektenhaus", gruselt es Ex-Boxer René Weller, der 2016 mit seiner Maria an dem Reality-Format teilnahm. Im "Closer"-Interview verrät Maria noch mehr Details: Das "Sommerhaus" sei zu klein für die Menge an Bewohnern, außerdem hätten die Teilnehmer weder allein essen noch ohne Begleitung in ein anderes Zimmer gehen dürfen.

Auch "Bachelor"-Babe Saskia Atzerodt, die 2017 mit ihrem Ex-Verlobten Nico Schwanz den Titel "Promipaar des Jahres" erkämpfen konnte, hat nichts Gutes über das "Sommerhaus" zu berichten: Sie habe kaum schlafen können wegen der Dauer-Überwachung. Gegenüber der "Closer" gibt sie zu Protokoll: "Es gab nur ein einziges Klo ohne Kamera – das durfte man aber nicht zu zweit betreten und wenn doch, dann wurde auch dort gefilmt." Zudem bleiben die Fenster im Obergeschoss stets geschlossen und die Betten sind hart und unbequem, erinnert sich auch Model Nico Schwanz.

Chris Töpperwien: Kein Wasser im "Sommerhaus"

"Currywurst-Mann" Chris Töpperwien kämpfte sich in der ersten Staffel mit seiner Frau Magey Kalley bis in die Top 3. Im "GALA"-Interview packte auch er 2016 über das "Horrorhaus" aus: Zwei Tage lang soll es kein Wasser im Haus gegeben haben! Und auch die restliche Verpflegung war alles andere als üppig: "Wir konnten nichts trinken, alles nur no name Produkte, nur billiges Weißbrot." Zudem waren die Süßigkeiten-Vorräte der VIPs schon nach wenigen Tagen aufgebraucht. Nachschub gab es nicht. Um ihren Heißhunger zu stillen sollen sich die Promis an einem großen Nutella-Glas bedient haben und schließlich sogar Kuvertüre verdrückt haben.

Kein Wasser, keine Schokolade, keine Zigaretten: "Das fehlende Wasser war eine riesen Nummer. Die Kippen auch. Es staute sich alles auf und wurde dann zum großen Streit und sorgte für schlechte Launen"

Motz-Eklat beim Public Viewing auf Mallorca

Für manch einen C-Promipaar ist aber nicht das Haus das größte Problem: "Mallorca Jens" Büchner und seine Ehefrau Danni standen in der ersten Folge vom "Sommerhaus" 2018 auf der Abschussliste. Sie kamen bei kaum einem ihrer Mitbewohner gut an. Das wurde ihnen bei einem Public Viewing schmerzlich bewusst: Erstmals wurden sie mit den Aussagen ihrer Mitstreiter konfrontiert. Dem Auswanderer platzte der Kragen! Laut "Promiflash" schimpfte er: "Das ist grausam, was da im "Sommerhaus" passiert und ich würde zehnmal lieber erneut in den Dschungel gehen, aber das ist ja unterste Schublade." Er bezeichnete die anderen Kandidaten sogar als "Abschaum der Gesellschaft".

Harte Worte! Da werden im "Sommerhaus der Stars" wohl noch ordentlich die Fetzen fliegen...