Kretschmann verteidigt Gemeinschaftsschulen nach Kritik

20.03.2018 - Stuttgart (dpa/lsw) - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat Gemeinschaftsschulen gegen Kritik in Schutz genommen. Bei den Voraussetzungen für die Einführung gymnasialer Oberstufen an dieser «Schule für alle» seien klare Grenzen gezogen worden, sagte er am Dienstag in Stuttgart. Für die Bildung der Oberstufe sind mindestens 60 Schüler nötig. Er sehe keinen Veränderungsbedarf bei den Vorgaben. Lehrerverbände hatten die Berechnungsgrundlage für die Einrichtung von Oberstufen an Gemeinschaftsschulen angezweifelt.

  • Schüler sitzen in einer Gemeinschaftsschule. Foto: Felix Kästle/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Schüler sitzen in einer Gemeinschaftsschule. Foto: Felix Kästle/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Letztlich entscheiden die Eltern, wo sie ihre Kinder hinschicken», sagte Kretschmann. Fünf Jahre nach Einführung der Schulart seien die Erfahrungen damit «im Ganzen gesehen» gut. «Insofern rate ich den Eltern, sich nicht verunsichern zu lassen.» Die Gemeinschaftsschulen könnten sich der Unterstützung von Landesregierung und Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) sicher sein.

SessionId: 1d55d49f-2808-45de-bd9c-7921773da797 Device-Id: 3149 Authentication: