Untergetaucht: 854 Abschiebungsversuche gescheitert

19.03.2018 - Schwerin (dpa/mv) - Im vergangenen Jahr sind in Mecklenburg-Vorpommern 854 Abschiebungsversuche gescheitert. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der AfD- Landtagsfraktion hervor, die am Montag veröffentlicht wurde (7/1759). In 322 Fällen waren demnach die Personen untergetaucht. Weitere Gründe, weshalb die Abschiebung nicht vollzogen werden konnte, seien medizinische Atteste, die Unvollständigkeit des Familienverbandes oder abgelaufene Ausreisepapiere gewesen. Erfolgreich abgeschoben wurden laut Innenministerium 497 Personen, 546 reisten freiwillig aus.

  • Arcor.de - E-Mail, FreeMail & Nachrichten aus Unterhaltung, Politik, Sport und mehr

SessionId: 0ec45c23-8d29-48d8-879e-99936ed1c237 Device-Id: 3149 Authentication: