Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gefälschte E-Mail-Vorladungen der Polizei im Umlauf

08.03.2019 - Kriminelle greifen zurzeit zu einer besonderen Masche: Sie versenden gefälschte Mail-Vorladungen der Polizei. Empfänger sollten die enthaltenen Links und Anhänge keinesfalls öffnen.

  • Für einen ersten Schreck reicht die Aufmachung: Das genügt den kriminellen Urhebern schon. Denn sie spekulieren darauf, dass ihre Opfer gleich panisch Links anklicken oder Anhänge öffnen. Foto: LKA Niedersachsen ©...

    Für einen ersten Schreck reicht die Aufmachung: Das genügt den kriminellen Urhebern schon. Denn sie spekulieren darauf, dass ihre Opfer gleich panisch Links anklicken oder Anhänge öffnen. Foto: LKA Niedersachsen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Behörden laden im Regelfall postalisch zu Anhörungen vor, im Ausnahmefall auch persönlich, aber niemals per E-Mail.

Wer das weiß, muss nicht lange überlegen, wenn eine derzeit kursierende Spam-Welle gefälschte E-Mail-Vorladungen der Polizei München ins Postfach spült: Solche Mails kann und sollte man direkt löschen, rät das Landeskriminalamt Niedersachsen.

Keinesfalls darf man etwaige Anhänge öffnen oder auf Links in der Nachricht klicken - auch wenn die offizielle Aufmachung der Mail dazu verleiten mag. Denn so holt man sich Schadsoftware wie Trojaner auf den Rechner oder landet auf zwielichtigen Seiten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren