Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Daunenjacke nur bei Niederschlag unter die Hardshell

12.10.2020 - Die Daunenjacke wärmt, die Hardshell-Jacke schützt gegen Regen oder Schnee. Nur wie trägt man beide Kleidungsschichten zusammen?

  • Daunenjacken halten im Winter warm, zum Beispiel beim Langlauf. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Daunenjacken halten im Winter warm, zum Beispiel beim Langlauf. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Beim Skifahren, auf Skitouren und bei anderen Outdoor-Aktivitäten an kalten Tagen wärmt eine Daunenjacke - wenn man sie richtig trägt. Und genau das werde oft falsch gemacht, erklären die Experten der Zeitschrift «Alpin» (Ausgabe 11/2020).

Die Daunenjacke komme nur dann unter eine Hardshell-Jacke, wenn es regnet oder schneit. Dann dient die wasserdichte, dünnere Außenjacke als Feuchtigkeitsschutz. Wenn die Kombination aus beiden Jacken allerdings gegen Kälte ohne Niederschlag schützen soll, dann sei es sinnvoller, die Daunenjacke über die Hardshell zu ziehen.

Der Grund: Wird die wasserdichte Hardshell außen getragen, kondensiert auf der Innenseite dieser Kleidungsschicht Feuchtigkeit - weil die Isolierschicht aus Daunen tiefer liegt und die Hardshell auf der Innenseite kalt ist. Diese Feuchtigkeit gelangt dann durch Kontakt wieder in die Daunenjacke - was den Wärmeschutz unterläuft.

© dpa-infocom, dpa:201012-99-917044/3

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren