Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Der 2. Spieltag im Bundesliga-Telegramm

23.08.2019 - Der 2. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird mit dem Freitagsspiel 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund eröffnet. Die restlichen Begegnungen im Überblick:

  • Trainer Alfred Schreuder bestreitet mit den Hoffenheimern sein erstes Heimspiel. Foto: Uwe Anspach © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Trainer Alfred Schreuder bestreitet mit den Hoffenheimern sein erstes Heimspiel. Foto: Uwe Anspach © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

1899 Hoffenheim - Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Beide Clubs stehen nach Fehlstarts unter besonderer Beobachtung. Werder-Coach Kohfeldt ist schon genervt von der Kritik. Sein Kollege Schreuder bestreitet sein erstes Heimspiel als Chefcoach der TSG.

STATISTIK: Bremen ist nicht gerade ein Lieblingsgegner der Hoffenheimer: Sechs Heim-Niederlagen setzte es bereits, nur gegen Bayer Leverkusen gab es eine mehr.

PERSONAL: Werder-Trainer Kohfeldt muss auf den so wertvollen Angreifer Rashica wegen einer Adduktorenverletzung verzichten. Bei den Kraichgauern fehlen die verletzten Stammkräfte Kramaric und Hübner.

BESONDERES: Hoffenheim bestreitet das erste Heimspiel in Sinsheim gegen denselben Gegner wie das letzte Heimspiel der vergangenen Saison. Damals vermasselte Werder mit dem 1:0 (Tor: Johannes Eggestein) Trainer Nagelsmann den Abschied.

Fortuna Düsseldorf - Bayer Leverkusen (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Fortuna überraschte gleich zum Saisonstart mit dem 3:1 in Bremen erneut. Leverkusen bot beim 3:2 gegen Paderborn Spektakel und ist klarer Favorit.

PERSONAL: In Ampomah, Rensing, Stöger und Barkok fehlen der Fortuna vier wichtige Spieler. Bei Bayer ist nur der frühere Düsseldorfer Pohjanpalo nicht dabei.

STATISTIK: Leverkusen gewann zuletzt auswärts dreimal in Folge. Der letzte Fortuna-Sieg gegen Bayer liegt schon 23 Jahre zurück.

BESONDERES: Für Fortuna-Coach Funkel ist es das 495. Spiel als Bundesliga-Coach. Der 65-Jährige zieht mit Magath gleich und steht nun an Position sechs aller Trainer.

1. FSV Mainz 05 - Borussia Mönchengladbach (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der FSV Mainz 05 hat mit dem Pokal-Aus in Kaiserslautern (0:2) und dem 0:3 in Freiburg bereits zwei Enttäuschungen hinter sich.

STATISTIK: Mainz gewann nur eines der letzten acht Heimspiele gegen Gladbach - 1:0 im Januar 2016. Die Borussia ist gegen den FSV seit sechs Spielen ungeschlagen.

PERSONAL: Mainz hofft, dass Neuzugang St. Juste trotz seiner in Freiburg ausgekugelten Schulter in der Abwehr auflaufen kann.

BESONDERES: Die Trainer Schwarz und Rose sind alte Freunde und WG-Kumpels, fahren bis heute zusammen mit ihren Familien in den Urlaub. Rose spielte von 2002 bis 2011 in Mainz.

FC Augsburg - Union Berlin (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der Vorletzte aus Augsburg gegen das Schlusslicht aus der Hauptstadt - es ist ein Duell zweier Abstiegskandidaten.

STATISTIK: In der 2. Bundesliga trafen der FCA und Union viermal aufeinander. Die Fuggerstädter sind bei einem Sieg und drei Remis noch ungeschlagen.

PERSONAL: Die in dieser Woche neu geholten Jedvaj und Lichtsteiner stehen bei Augsburg vor ihren Debüts, Finnbogason ist wieder fit. Der Unioner Hübner hat weiter Kapselbeschwerden.

BESONDERES: Drei Schweizer coachen in der Bundesliga. Schmidt (FCA) gastierte in der vergangenen Woche bei Favres BVB und empfängt nun seinen Landsmann Fischer (Union).

SC Paderborn - SC Freiburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Für Paderborn ist es das erste Bundesliga-Heimspiel seit mehr als fünf Jahren. Der Aufsteiger will an die starke Leistung beim 2:3 in Leverkusen anknüpfen.

PERSONAL: Freiburgs Kammerbauer ist nicht dabei - weil er zuletzt ein Probetraining in Paderborn absolviert hat.

STATISTIK: In seiner bislang einzigen Bundesliga-Saison 2014/15 blieb der SCP zweimal gegen Freiburg ungeschlagen (2:1, 1:1).

BESONDERES: Paderborns tunesischer Nationalspieler Dräger ist nur vom Sport-Club ausgeliehen.

FC Schalke 04 - Bayern München (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Beide Teams starteten mit einem Remis in die Saison. Einen Punktverlust auf Schalke können sich die Bayern eigentlich nicht leisten, um im Titelkampf nicht früh Boden zu verlieren.

STATISTIK: Aus Schalker Sicht ist die Bilanz niederschmetternd. In den zurückliegenden 17 Ligaduellen gelang kein Sieg (drei Remis). Den bis dato letzten Erfolg schafften die Königsblauen am 4. Dezember 2010 (2:0) in Gelsenkirchen. Danach gewann Schalke noch einmal: drei Monate später im Pokal-Halbfinale in München 1:0 durch ein Raúl-Tor.

PERSONAL: Bei den Münchnern steht Neuzugang Coutinho vor seinem Debüt, allerdings plant Trainer Kovac noch nicht mit dem Brasilianer in der Startelf. Der Ex-Schalker Goretzka ist noch verletzt. Beim Revierclub fallen Serdar, Schöpf, Uth, Kabak und Skrzybski aus.

BESONDERES: Im Fokus stehen neben Coutinho die beiden Torhüter und Kapitäne Neuer (Bayern) und Nübel (Schalke), auf den die Münchner ein Auge geworfen haben sollen.

RB Leipzig - Eintracht Frankfurt (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Müde Frankfurter bei frischen Leipzigern. Während die Eintracht am Donnerstagabend noch im Europapokal in Straßburg spielte, hatte Leipzig seit dem Liga-Auftakt eine Woche Ruhe.

STATISTIK: Nagelsmann gegen Hütter - das passte für den Neu-Leipziger bisher noch nicht. Nagelsmann verlor in der vergangenen Saison mit Hoffenheim beide Spiele gegen die Eintracht. Dagegen hat Frankfurt noch nie in Leipzig gewonnen.

PERSONAL: Bei Leipzig fehlt von den Stammkräften nur Upamecano. Der Innenverteidiger hat noch Trainingsrückstand nach einer Knieverletzung. Bei Frankfurt sind die Einsätze von Rebic und Gacinovic fraglich.

BESONDERES: Für Nagelsmann ist es das erste Bundesliga-Heimspiel als Leipziger Trainer. Der 32-Jährige verfrachtete die Heim-Bank allerdings auf die andere Seite und steht nun dort, wo er auch als Gast immer war.

Hertha BSC - VfL Wolfsburg (Sonntag, 18.00 Uhr)

SITUATION: Hertha und Wolfsburg haben ihre ersten Pokal- und Ligaaufgaben im Gleichschritt erfolgreich gemeistert. Beide wollen die kleine Siegesserie nun gern auf drei Spiele ausbauen.

PERSONAL: Bei Hertha muss Plattenhardt wegen einer Muskelverletzung weiter passen. Auch Neuzugang Boyata, Dilrosun und Maier sind noch nicht wieder fit. Der VfL tritt ohne Otavio, Camacho und Ginczek an.

STATISTIK: Hertha hat seit vier Spielen gegen Wolfsburg nicht gewonnen. Am 2. Februar dieses Jahres markierte Weghorst im Berliner Olympiastadion den 1:0-Siegtreffer des VfL. Zuvor gab es drei Remis. Den letzten Hertha-Heimsieg gegen Wolfsburg gab es beim 1:0 am 22. April 2017.

BESONDERES: Für den ehemaligen Hertha-Spieler Covic ist es die Cheftrainer-Premiere im Olympiastadion. Es sei «ein Privileg», nun vor den Fans besonders der Ostkurve seinen neuen Job ausüben zu dürfen, erklärte der 43-Jährige.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren