Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Der 19. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

25.01.2019 - Der 19. Spieltag der Fußball-Bundesliga startet am Freitag mit der Partie Hertha BSC gegen FC Schalke 04. Die weiteren Begegnungen im Überblick.

  • Spielen am Freitag zum Auftakt des 19. Spieltages gegeneinander: Hertha BSC versus FC Schalke 04. Foto: Guido Kirchner © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Spielen am Freitag zum Auftakt des 19. Spieltages gegeneinander: Hertha BSC versus FC Schalke 04. Foto: Guido Kirchner © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Borussia Dortmund - Hannover 96 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Tabellenführer BVB ist in einer komfortablen Lage und nicht gewillt, gegen den Abstiegskandidaten Hannover daheim Punkte liegen zu lassen. Für 96-Coach Breitenreiter wird es bei einer weiteren Niederlage ungemütlich.

PERSONAL: Dortmunds Nationalspieler und Kapitän Reus ist wieder an Bord. Bei den Gästen fehlen die Langzeitverletzten Bebou, Maina und Füllkrug. Sorg und Felipe stehen auf der Kippe.

STATISTIK: Die Borussia ist in neun Heimspielen in dieser Saison noch ungeschlagen (acht Siege). Die Niedersachsen warten mittlerweile seit 21 Auswärtspartien auf einen Dreier.

BESONDERES: Für BVB-Coach Favre ist Hannover ein Lieblingsgegner: Gegen kein anderes Bundesliga-Team gewann er mit seinen Mannschaften so häufig (10 Mal).

Borussia Mönchengladbach - FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Gladbach blickt Richtung Tabellenspitze, Augsburg in den Abgrund. Während die Borussia nur neun Punkte hinter dem BVB auf Rang drei steht, hat der FCA als Liga-15. nur einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz.

PERSONAL: Gladbach-Trainer Hecking bangt noch um die Einsätze von Hazard und Zakaria. Raffael fehlt sicher. Bei den Gästen sind unter anderem die Verteidiger Gouweleeuw und Framberger nicht dabei.

STATISTIK: Vorteil Augsburg: Der FCA gewann fünf der bisherigen 15 Duelle in Liga eins. Gladbach nur drei. Das Hinspiel endete 1:1 - es war das siebte Remis zwischen den beiden Clubs.

BESONDERES: Gladbach kann einen Rekord einstellen: Ein Sieg wäre saisonübergreifend der zwölfte Heimerfolg in Serie. Das schaffte die Borussia zuletzt von 1983 bis 1984 unter Trainer Heynckes.

SC Freiburg - 1899 Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Nach sechs Remis nacheinander und dem 1:3 gegen den FC Bayern steht Hoffenheim unter Zugzwang. Freiburg könnte sich mit einem Sieg noch weiter von den Abstiegsplätzen entfernen.

STATISTIK: Die TSG ist nur beim FC Bayern (11 Spiele) länger sieglos als in Freiburg, wo die Kraichgauer seit sieben Partien nicht gewonnen haben.

PERSONAL: Der von Hoffenheim im Winter an Freiburg verliehene Grifo darf wegen einer speziellen Vertragsklausel nicht spielen. Günter kehrt wohl in die Startelf zurück. TSV-Coach Nagelsmann kann personell aus dem Vollen schöpfen.

BESONDERES: Nils Petersen ist seit seinem 38. Treffer am vergangenen Wochenende Freiburgs Bundesliga-Rekordschütze und würde seine Bestmarke gern mit einem weiteren Tor und einem Sieg genießen.

FSV Mainz 05 - 1. FC Nürnberg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Mainz schielt mit einem Auge nach oben und kann in die erste Tabellenhälfte springen, Nürnberg ist derzeit Letzter.

STATISTIK: Bei den 05ern haben die Franken eine ernüchternde Bilanz. Die zurückliegenden sieben Gastspiele gingen alle verloren.

PERSONAL: Die Mainzer können wohl wieder auf den zuletzt verletzten Latza bauen. Bei Nürnberg droht Verteidiger Mühl eine Pause.

BESONDERES: Trotz zwölf sieglosen Ligaspielen hält der Aufsteiger aus Nürnberg bisher am Aufstiegstrainer Köllner fest.

VfL Wolfsburg - Bayer Leverkusen (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Beide Mannschaften starteten mit einer Niederlage ins Jahr 2019. Wolfsburg will als Tabellensechster den Anschluss an die internationalen Ränge halten. Leverkusen steckt im Mittelfeld fest.

STATISTIK: 14 Heimsiege gelang den Wolfsburgern gegen Leverkusen - gegen keine Bundesliga-Mannschaft gewann der VfL im heimischen Stadion häufiger.

PERSONAL: VfL-Kapitän Guilavogui fällt weiter aus. Bayer könnte mit derselben Elf auflaufen, die zum Rückrundenauftakt 0:1 gegen Mönchengladbach verlor.

BESONDERES: VfL-Stürmer Weghorst (26) absolvierte als 18-Jähriger in Almelo ein Probetraining unter dem heutigen Bayer-Trainer Bosz. Ein Transfer kam damals allerdings nicht zustande.

Werder Bremen - Eintracht Frankfurt (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Werder und die Eintracht starteten mit Siegen in die Rückrunde. Die Bremer blicken wieder auf die Europa-League-Plätze, Frankfurt hat die Champions-League-Ränge im Visier.

STATISTIK: Als einzigem Bundesligisten gelang Bremen in allen 18 Saisonspielen ein Treffer. Frankfurt hat mit 37 Toren die drittstärkste Offensive.

PERSONAL: Bei Werder kehrt der zuletzt angeschlagene Johannes Eggestein zurück. Der gelbgesperrte Fernandes fehlt bei der Eintracht.

BESONDERES: Frankfurts Trainer Hütter war im Herbst 2017 Wunschtrainer von Werder-Sportchef Baumann. Der Schweizer sagte ab und blieb in Bern.

FC Bayern München - VfB Stuttgart (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: BVB-Jäger FC Bayern will in der Rückrunde wieder zu einer Macht im eigenen Stadion werden (nur 15 Hinrundenpunkte). Am letzten Spieltag der Vorsaison gab es daheim ein 1:4 gegen den VfB.

STATISTIK: Abstiegskandidat Stuttgart kassierte schon mehr Gegentore (38) als in der kompletten vergangenen Saison (36).

PERSONAL: Gnabry ist bei Bayern fit. Neben Robben und Ribéry droht auch der erkrankte Boateng auszufallen. Stuttgarts Weltmeister Pavard (Aufbautraining) kann gegen seinen künftigen Club nicht mitwirken.

BESONDERES: Manuel Neuer blieb in 175 Ligaspielen ohne Gegentor. Gegen den VfB könnte er mit Oliver Reck (176) gleichziehen. Öfter zu Null spielte nur noch Oliver Kahn (204).

Fortuna Düsseldorf - RB Leipzig (Sonntag, 18.00 Uhr)

SITUATION: Nach den Querelen um Funkels Vertragsverlängerung ist Ruhe bei der Fortuna eingekehrt. Der Tabellen-Vierte aus Sachsen will nach dem 0:1 gegen Dortmund nicht weiter an Boden verlieren.

STATISTIK: Nach vier Siegen in Serie könnte die Fortuna mit dem nächsten Dreier ihren Bundesliga-Clubrekord einstellen. Leipzig gewann das bisher einzige Duell in der Hinrunde nicht (1:1) und ist gewarnt.

PERSONAL: Bei RB kündigt sich das Comeback des Schweden Forsberg nach vier Monaten Verletzungspause an, Upamecano ist gelbgesperrt. Bodzek dürfte nach seiner Gelbsperre wieder in die Startelf rücken.

BESONDERS: Die Trainer Funkel (Düsseldorf) und Rangnick (Leipzig) trafen mit ihren jeweiligen Team bisher achtmal in der Bundesliga aufeinander. Funkel holte in diesen Duellen nur zwei Punkte.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren