Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Deutsche Industrie bleibt im Abschwung

06.12.2019 - Die deutsche Wirtschaft steckt zwischen Hoffen und Bangen: Zwar ist die Leistung im Sommer wider Erwarten doch nicht erneut geschrumpft. Damit ist sie haarscharf an einer kleinen Rezession vorbeigeschrammt. Doch ist die Besserung von Dauer?

  • Die deutsche Industrie wird seit längerem durch die schwache Weltwirtschaft und die vielen politischen Risiken belastet. Foto: Felix Kästle/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die deutsche Industrie wird seit längerem durch die schwache Weltwirtschaft und die vielen politischen Risiken belastet. Foto: Felix Kästle/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In der deutschen Industrie geht der Abschwung mit einem schwachen Start ins vierte Quartal weiter. Im Oktober haben die Betriebe ihre Gesamtproduktion erneut deutlich zurückgefahren.

Experten erwarten eine Fortsetzung der deutschen Konjunkturflaute in der Industrie. Die gesamte Herstellung sei im Vergleich zum Vormonat um 1,7 Prozent gefallen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Analysten wurden von der schwachen Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem leichten Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet.

Bereits im Vormonat war die Produktion gesunken. Das Bundesamt meldete für September einen Rückgang um 0,6 Prozent und bestätigte damit vorläufige Ergebnisse. Gegenüber dem Vorjahresmonat fiel die Produktion im Oktober um 5,3 Prozent und damit deutlich stärker als erwartet.

«Die deutsche Industrie wartet weiterhin auf bessere Zeiten», kommentierte Experte Ralph Solveen von der Commerzbank. Er verwies auf die ebenfalls enttäuschenden Daten zum Auftragseingang in der deutschen Industrie. Am Donnerstag hatte das Bundesamt für Oktober einen Rückgang gemeldet, während Analysten ebenfalls einen Anstieg erwartet hatten.

Innerhalb des Industriesektors gab es im Oktober allerdings einige Lichtblicke. So stieg die Produktion von Vorleistungsgütern um 1,0 Prozent und die von Konsumgütern um 0,3 Prozent. Einen deutlichen Dämpfer gab es hingegen bei Investitionsgütern, deren Produktion um 4,4 Prozent schrumpfte.

«Vor allem der deutliche Rückgang der Produktion von Investitionsgütern macht einem fast schon Angst», kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Er deutet die Produktionsdaten als Signal, dass in Deutschland «eine Rezession noch nicht abgehakt ist». Außerdem verheißen die Daten nach Einschätzung von Gitzel nichts Gutes für den bisher noch robusten deutschen Arbeitsmarkt: «Man muss deshalb kein Prophet sein, um zu der Erkenntnis zu kommen, dass vermutlich die Arbeitslosenquote steigen wird.»

Die deutsche Industrie wird seit längerem durch die schwache Weltwirtschaft und die vielen politischen Risiken belastet. Unter anderem bremsen die Folgen des Handelskonflikts zwischen den USA und China die stark vom Export abhängige deutsche Industrie.

Commerzbank-Experte Solveen sieht die weitere Entwicklung eher pessimistisch: «Eine Wende bei der Industrie und damit der gesamten deutschen Wirtschaft nach oben ist damit weiter nicht in Sicht.» Allerdings gibt es seiner Einschätzung nach auch Grund zur Hoffnung auf bessere Zeiten. Solveen verwies auf jüngste Stimmungsdaten aus den deutschen Industriebetrieben, die auf ein Ende der Talfahrt hindeuten, auch wenn die harten Daten aus der Industrie bis zuletzt schwach ausgefallen sind.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren