Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Confed-Cup und blühende Landschaften

20.06.2017 - Es könnte morgen ein richtig toller Sommeranfang werden. Petrus scheint mitzuspielen, die ersten Sommerferien stehen vor der Tür, und Familien können – dank der Fußball-Sommerpause – nun auch wieder gemeinsam Wind, Wellen und Meer genießen. Nicht so die deutschen Nachwuchs-Nationalkicker: Während die „jungen Wilden“ des Weltmeisters als sogenannte „B-Elf“ in Russland beim Confed-Cup um Ruhm, Ehre und Stammplätze kämpft, ist Coach Stefan Kuntz mit seiner U21 bei der Europameisterschaft in Polen seit dem Wochenende versucht, es seinem „großen“ Vorgänger Horst Hrubesch nachzutun und den Titel zu holen.

  • Bester Mann: Leon Goretzka (l., gegen Milos Degenek) holte für die DFB-Elf einen Elfmeter heraus und erzielte mit dem 3:1 sein erstes Länderspieltor. So winkt dem 22-jährigen Schalker sogar die WM-Teilnahme 2018 - Foto:...

    Bester Mann: Leon Goretzka (l., gegen Milos Degenek) holte für die DFB-Elf einen Elfmeter heraus und erzielte mit dem 3:1 sein erstes Länderspieltor. So winkt dem 22-jährigen Schalker sogar die WM-Teilnahme 2018 - Foto: Christian Charisius © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Er darf sich bei der extrem starken Leistungsdichte der deutschen Torhüter für den nächsten Sommer wohl schon jetzt etwas anderes vornehmen: Bernd „Flutschfinger“ Leno - Foto: Nina Zotina © dpa – Deutsche Presse-Agentur...

    Er darf sich bei der extrem starken Leistungsdichte der deutschen Torhüter für den nächsten Sommer wohl schon jetzt etwas anderes vornehmen: Bernd „Flutschfinger“ Leno - Foto: Nina Zotina © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Bundestrainer Joachim Löw hat noch diverse Talente auf dem Zettel. Er könnte am Samstag gegen Chile seinen 100. Sieg als Chefcoach feiern - Foto: Christian Charisius © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche...

    Bundestrainer Joachim Löw hat noch diverse Talente auf dem Zettel. Er könnte am Samstag gegen Chile seinen 100. Sieg als Chefcoach feiern - Foto: Christian Charisius © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Neu-Bayer Serge Gnabry zeigt, dass er sich bei Werder Bremen positiv entwickelt hat und führte die deutsche U21-Elf bei der EM zum Auftaktsieg gegen Tschechien - Foto: Thomas Eisenhuth © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa –...

    Neu-Bayer Serge Gnabry zeigt, dass er sich bei Werder Bremen positiv entwickelt hat und führte die deutsche U21-Elf bei der EM zum Auftaktsieg gegen Tschechien - Foto: Thomas Eisenhuth © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

Über den sportlichen Wert des Confed-Cups wurde in den vergangenen Jahren schon häufig genug diskutiert. Immerhin hat Bundestrainer Joachim Löw diesmal die Chance ergriffen und den von einer langen Saison ausgelaugten und arg strapazierten „Weltmeistern“ die verdiente Auszeit gegönnt. Vielmehr testet „Jogi“ eine Auswahl von „jungen Wilden“, die – so macht es den Anschein – die Chance erkannt haben, sich bei guter Präsentation für höhere Aufgaben zu empfehlen. Und das gilt sowohl für den Verein als ohnehin auch für die Nationalmannschaft. Schließlich blickt dieser Tage mindestens die halbe (Medien-)Welt auf das Turnier in Russland.

Hohes Medien- und geringes Zuschaueraufkommen

Das wiederum kommt kaum jemandem besser zu Pass, als Russlands selbstherrlichem Staatschef Wladimir Putin, der keine Gelegenheit auslässt, sich mit der internationalen Fußball-Prominenz wie Fifa-Boss Gianni Infantino (welch ein Nachname...!) oder Ex-Weltstar Pelé bestens gelaunt fotografieren zu lassen. Das lenkt nämlich prima ab von den politischen und wirtschaftlichen Problemen, die Russland auf überladenen Schultern mit sich schleppt. Ein Spiegelbild der dortigen Zwei-Klassen-Gesellschaft sind die Zuschauerränge: Das Eröffnungsspiel der Generalprobe für die nächste Weltmeisterschaft schaffte es immerhin noch zu einer 75%igen Stadionauslastung. Die lag beim Kick der deutschen Mannschaft gegen Australien lediglich noch bei 60 %. Damit es nicht ganz so leer aussah, kamen nach der Pause ein paar hundert Volunteers hinzu – staatlich akzeptierte Füllmasse sozusagen.

Nachwuchs, der Hoffnung macht

Die hat der Weltmeister aus Deutschland auch anzubieten, aber auf deutlich höherem Niveau – eben auf dem eines Titelträgers. Es macht schon Spaß, den Goretzkas, Draxlers & Co. zuzuschauen, wenn sie mit erfrischendem Offensivfußball den Gegner unter Druck setzen. Und schwenkt man dann den Blick noch ein Stück weiter nach Westen zur U21-EM in Polen, kann einem ganz warm ums Fußballherz werden: Der Auftaktsieg von Kapitän Maximilian Arnold und seinen ambitionierten Mitstreitern gegen Tschechien machte nicht nur Appetit auf mehr. Nein, im Gegensatz zur russischen Wirtschaft versprechen diese Jungs von Löw und Kuntz, blühende (Fußball-) Landschaften für die nächsten Jahre – zunächst beim Sommeranfangs-Kick am Mittwoch (20.45 Uhr) gegen Dänemark. Aussichten, die ich Ihnen für Ihren Sommerurlaub ebenfalls wünsche...!

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren