Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Til Schweigers "Tatort" ist zu teuer

15.02.2017 - Der Hamburger Rechnungshof hat die vom NDR-produzierten "Tatort"-Episoden aufgrund ihrer hohen Produktionskosten kritisiert. Ein Til Schweiger-"Tatort" habe sogar bis zu 2,1 Millionen Euro gekostet - 600.000 Euro mehr als die ARD durchschnittlich ausgebe!

  • Der Rechnungshof hat die Ausgaben der norddeutschen "Tatort"-Folgen kritisiert - unter anderem die mit Til Schweiger als Ermittler Tschiller: Allein die Episode "Der Große Schmerz" soll 2,1 Millionen Euro gekostet...

    Der Rechnungshof hat die Ausgaben der norddeutschen "Tatort"-Folgen kritisiert - unter anderem die mit Til Schweiger als Ermittler Tschiller: Allein die Episode "Der Große Schmerz" soll 2,1 Millionen Euro gekostet haben! Kein Wunder: Gaststars wie Helene Fischer und Co müssen schließlich auch angemessen bezahlt werden... © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH / Ingo Wagner

Da blutet der Geldbeutel: Über 2,1 Millionen Euro soll die "Tatort"-Folge "Der große Schmerz" mit Til Schweiger gekostet haben. Das hat jetzt der Hamburger Rechnungshof ermittelt. Die dritte Episode mit Ermittler Nick Tschiller sei damit 40 Prozent teurer als andere "Tatort"-Fälle gewesen, so das "Hamburger Abendblatt". Im Durchschnitt kostet die ARD-Reihe pro Folge lediglich 1,5 Millionen Euro.

Doch woran liegen diese heftigen Unterschiede? Das NDR gibt den prominenten Gaststars und den aufwendigen Drehbüchern die Schuld. Til Schweiger hat 2016 in einem BILD-Interview sogar zugegeben, dass seine "Tatort"-Episoden rund 200.000 Euro mehr kosten als üblich. Dieselbe Zahl haben auch die Rechnungshöfe von Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachen ermitteln können. 

Der NDR wehrte sich inzwischen gegen die unterschwelligen Vorwürfe: Manche Fälle bräuchten eben einen höheren finanziellen Aufwand als andere, so der Sender. Im Durchschnitt liege man sogar nah am ARD-Mittel. Der Hamburger Rechnungshof hielt dagegen, dass die Quoten trotz hoher Produktionskosten nicht unbedingt besser gewesen seien - so schalteten beim 2,1-Millionen-"Tatort" mit Helene Fischer nur 8,24 Millionen Zuschauer ein. Zum Vergleich: Die erste Folge mit Kommissar Nick Tschiller hatte noch über 12 Millionen Menschen vor die Fernseher gelockt. Aber auch hier argumentierte der NDR dagegen: Von 2012 bis 2015 hätten schließlich zehn der von ihnen produzierten "Tatort"-Krimis die 10-Millionen-Marke geknackt...

Im Auftrag des NDR ermitteln unter anderem Wotan Wilke Möhring in Hamburg und Umgebung und Axel Milberg in Kiel.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren