Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mannschaftsarzt: Knallharte Ausgangssperre sinnvoll

19.03.2020 - Der Mannschaftsarzt des Fußball-Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden hat sich angesichts der Coronavirus-Krise und eines infizierten Spielers seines Vereins für schärfere Maßnahmen ausgesprochen.

  • Der Mannschaftsarzt von Wehen Wiesbaden spricht sich für «eine knallharte Ausgangssperre» aus. Foto: Uwe Anspach/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Mannschaftsarzt von Wehen Wiesbaden spricht sich für «eine knallharte Ausgangssperre» aus. Foto: Uwe Anspach/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Ich halte es für sinnvoll, eine knallharte Ausgangssperre einzuführen, um die Infektionskette zu unterbrechen. Sonst schleppen wir das Problem über Monate mit uns rum», sagte Tammo Quitzau dem Fachmagazin «Kicker» in einem Interview.

Bei dem hessischen Verein war der 20 Jahre alte Außenverteidiger Tobias Mißner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Auf die Frage, ob er es für realistisch halte, dass die Fußballsaison bis Juni zu Ende gespielt werden könne, antwortete Quitzau: «Das hängt sehr von den Maßnahmen ab, die jetzt beschlossen werden, um die Verbreitung des Virus zu stoppen. Es ist nicht ausgeschlossen.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren