Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

So funktioniert Ridesharing

20.02.2019 - Moia, Ioki oder die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein - das sind die Unternehmen, die derzeit Ridesharing anbieten. Hinter dem englischen Begriff verbirgt sich eine Art Sammeltaxi-Konzept. Was Nutzer wissen sollten:

  • Nimm mich mit: Als Alternative oder Ergänzung etwa zum eigenen Auto oder dem ÖPNV bieten einige Unternehmen wie etwa Ioki sogenanntes Ridesharing an. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Nimm mich mit: Als Alternative oder Ergänzung etwa zum eigenen Auto oder dem ÖPNV bieten einige Unternehmen wie etwa Ioki sogenanntes Ridesharing an. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Vor allem in größeren Städten bieten Dienstleister das sogenannte Ridesharing an. Was das ist? Dabei stellen Anbieter Mitfahrangebote mit eigenen Fahrzeugen wie Kleinbussen und eigenen Fahrern zur Verfügung, erklärt der Auto Club Europa (ACE).

Anfragen für Fahrten in ähnliche Richtungen werden zusammengelegt. So sind zwar längere Touren oder auch Umwege möglich. Doch ohne starre Fahrpläne und meist auch Haltestellen kann Ridesharing das Angebot von Bus und Bahn ergänzen, etwa in der Nacht oder auf schwach ausgebauten Strecken. So sei es besonders ein Angebot für Menschen, die in ans Zentrum angrenzenden Gebieten wohnen, meint der Club.

Kunden nutzen den Service grundsätzlich mit einer App fürs Smartphone und entsprechender Registrierung. Start und Zielort geben sie dort ein und bekommen Infos zu Strecke, Preis und Ort der Abholung. Dieser ist meist an der nächsten Straßenecke oder sogar vor der eigenen Haustür. Bezahlt wird per App oder je nach Anbieter beim Fahrer. Die Preise sind laut ACE billiger als bei einer vergleichbaren Taxifahrt.

Manche Anbieter sind nur in einzelnen Städten oder Stadtteilen aktiv oder begrenzen den Service auf einzelne Tage am Wochenende. So ist zum Beispiel das VW-Unternehmen Moia derzeit in Hannover aktiv. Bahn-Tochter Ioki und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein bieten einen Service nur in zwei Randgebieten von Hamburg an. Das zur Bahn gehörende Clevershuttle fährt in Berlin, Hamburg, Leipzig, München, Stuttgart, Dresden und Frankfurt am Main.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren