Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Männer und die Muskelsucht

08.11.2019 - Sie haben durchtrainierte Körper und Muskel-Berge. Beim Blick in den Spiegel fühlen sie sich trotzdem schlaff. Männer mit Muskelsucht sind nie zufrieden mit ihrer Figur. Eine Spurensuche, ab wann Sport zur fixen Idee wird.

  • Ein Mann mischt sich nach dem Training Proteinpulver in seinen Shaker. Foto: Nicolas Armer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mann mischt sich nach dem Training Proteinpulver in seinen Shaker. Foto: Nicolas Armer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Training mit Hanteln. Foto: Nicolas Armer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Training mit Hanteln. Foto: Nicolas Armer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Ein Mann steht nach dem Training vor der Kamera. Foto: Nicolas Armer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mann steht nach dem Training vor der Kamera. Foto: Nicolas Armer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Ein Mann führt Hammer Curls durch um seinen Bizeps zu trainieren. Foto: Nicolas Armer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mann führt Hammer Curls durch um seinen Bizeps zu trainieren. Foto: Nicolas Armer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Soziologe Robert Gugutzer, Professor an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main leitet dort die Abteilung Sozialwissenschaften des Sports. Foto: Uwe Dettmer/-/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Soziologe Robert Gugutzer, Professor an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main leitet dort die Abteilung Sozialwissenschaften des Sports. Foto: Uwe Dettmer/-/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Viele Männer definieren ihren Selbstwert über Äußerlichkeiten. Foto: Nicolas Armer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Viele Männer definieren ihren Selbstwert über Äußerlichkeiten. Foto: Nicolas Armer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit dem Protein-Shake nach dem Training wollen sie den Muskelaufbau beschleunigen, auch wenn das Pulver nicht gerade billig ist. Doch mit Eiweiß-Kicks ist es natürlich nicht getan: Wer als Freizeitsportler einen muskulösen Körper mit dicken Bizeps und Waschbrettbauch will, muss hart dafür arbeiten. Nicht wenige greifen zu verbotenen Präparaten. Und für einige Männer wird die Schinderei zur Sucht: Muskelwachstum wird zur fixen Idee, Sport zum Zwang.


Durchtrainiert wirken die Körper in der Werbung für Studios und Trainingsgeräte. Kaum ein Gramm Fett am Körper. Ideal, oder? Das sehen Dauersportler wie Gerrit für sich selbst anders: «Ich würde sagen, dass man nie wirklich zufrieden ist», sagt der angehende Lehrer, 24, aus Frankfurt am Main. Er sei zwar muskulöser als der Durchschnittsbürger. Aber: «Beim Blick in den Spiegel fallen mir schon verschiedene Muskelpartien auf, auf die ich mich mehr fokussieren könnte.» Seinen vollen Namen und Fotos möchte er nicht in den Medien sehen.
«Adonis-Komplex» hat der US-amerikanische Psychiater Harrison G. Pope schon vor Jahren ein Phänomen genannt, bei dem Männer besessen sind von dem Gedanken, ihren Körper perfekt zu stylen. Der Name verweist auf eine mythologische Göttergestalt. Mittlerweile ist klar: Hier geht es um mehr als um persönliche Eitelkeit und Selbstoptimierung. Fachleute sprechen von einer psychologischen Erkrankung, wenn sich das Leben um fast nichts anderes mehr dreht.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren