Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Thriller-Serie "Der Pass" demnächst im Free-TV

23.10.2019 - Eine Leiche, zwei Ermittler und jede Menge Geheimnisse – so weit, so krimitypisch. Doch "Der Pass" bietet noch einiges mehr. Das ZDF zeigt den Ausnahmethriller in vier Episoden.

  • 
		Skys österreichisch-deutsche Serien-Antwort auf "Die Brücke": "Der Pass" mit Nicholas Ofczarek und Julia Jentsch © Sky Deutschland/Sammy

    Skys österreichisch-deutsche Serien-Antwort auf "Die Brücke": "Der Pass" mit Nicholas Ofczarek und Julia Jentsch © Sky Deutschland/Sammy Hart

Die eigentlich achtteilige Serie mit 45-minütigen Folgen wurde für die ZDF-Version als Vierteiler zu je 90 Minuten zusammengeschnitten, so zeigt das ZDF "Der Pass" am 1., 2., 8. und 9. Dezember jeweils um 22.15 Uhr. "Der Pass" wurde als beste Serie in diesem Jahr mit der GOLDENEN KAMERA ausgezeichnet.

 

Darum geht's in "Der Pass"

Die Alpen, zwischen Deutschland und Österreich: Direkt auf der Grenze beider Länder wird die grausam in Szene gesetzte Leiche eines Mannes gefunden. Ein Ritualmord? Den Fall übernimmt die deutsche Polizistin Ellie Stocker (Julia Jentsch, "Das Verschwinden"). Nur sehr widerwillig bekommt die idealistische Beamtin Unterstützung von ihrem österreichischen Amtskollegen Gedeon Winter (Nicholas Ofczarek, "Braunschlag") – ein versoffener, desillusionierter Cop, dem seine Arbeit seit Langem egal ist. Als es weitere ähnliche Morde im Grenzgebiet gibt, wird klar, dass der Täter ein perfides Ziel verfolgt. Können Stocker und Winter ihn stoppen?

 

Hintergrund

"Der Pass" basiert lose auf der skandinavischen Krimiserie "Die Brücke". Für das Autoren- und Regisseurduo Cyrill Boss und Philipp Stennert ("Die Dasslers") war das aber nur der Startpunkt. Das Ziel: eine eigenständige Serie, auch optisch. "Grüne Wiesen waren tabu", erklärt Stennert GOLDENE KAMERA. "Gesucht haben wir düstere Bilder mit Regen, Dreck und Schnee." Und Cyrill Boss ergänzt: "Wir wollten möglichst wenig Horizont zeigen. Der Zuschauer soll das Gefühl haben, die Berge seien übermächtig und kesseln ihn ein."

 

Im Skript legte das Duo besonderes Augenmerk auf die Figur des Killers. Boss: "Das Täterprofil haben wir mit einem echten Profiler entwickelt." Sein Name: Alexander Horn. Der Fallanalytiker der bayerischen Polizei war zuvor maßgeblich an der Klärung der Mordserie des "Maskenmanns" 2011 und der NSU-Morde beteiligt. Beim Schreiben der Figur des Ermittlers Winter dachten Stennert/Boss von Beginn an an den Österreicher Nicolas Ofczarek. "Das ehrt mich, verstört mich aber auch etwas", verrät Ofczarek GOLDENE KAMERA. "Es geht um einen korrupten, drogenabhängigen Alkoholiker mit Kontakt ins Rotlichtmilieu, unfähig zu sozialen Bindungen. Warum denkt man da ausgerechnet an mich?", fragt er und lacht. "Ich bin privat das genaue Gegenteil!"

 

Serienkritik

"Der Pass" erfindet zwar das Serienkiller-Genre nicht neu; zwei ungleiche Ermittler und ein gestörter Mörder gehören zum Standard. Aber so atmosphärisch dicht erzählen deutsche Serien selten. Die Produktion besticht durch kinoreife Ästhetik (Musik produziert von GOLDENE KAMERA-Preisträger von 1999 Hans Zimmer) und einen Hauptdarsteller mit unglaublicher Präsenz. Als schnoddrig-zynischer Polizist stiehlt Nicolas Ofczarek jede Szene, in der er auftritt. Für Fans von düsteren Serienkiller-Thrillern wie "Sieben" und alle, die vom skandinavischen Vorbild "Die Brücke" (2011–2018) gefesselt waren.

 

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren