Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Aue vor Auswärtsspiel bei Schlusslicht Duisburg gewarnt

21.09.2018 - Aue (dpa) - Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue reist mit viel Selbstvertrauen am Sonntag zum MSV Duisburg. Nach dem ersten Saisonsieg gegen den FC St. Pauli will die Mannschaft von Trainer Daniel Meyer beim Tabellenletzten, der nach dem fünften Spieltag erst einen Punkt auf dem Konto hat, den nächsten Erfolg einfahren. Allerdings sind die «Veilchen» vor der Partie gewarnt.

  • Aues Trainer Daniel Meyer vor Beginn des Spiels. Foto: Robert Michael/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Aues Trainer Daniel Meyer vor Beginn des Spiels. Foto: Robert Michael/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wir sind das beste Beispiel dafür, dass man auch unter Druck eine richtig gute Leistung zeigen kann», vergleicht Meyer die Ausgangslage der Duisburger mit der Situation seiner Mannschaft vor einer Woche. «Vor unserem Spiel gegen St. Pauli haben alle gesagt, dass der erste Dreier irgendwann kommen muss. Trotzdem haben wir beim 3:1-Sieg überzeugt. Wir erwarten daher ein kompliziertes Auswärtsspiel und den MSV in einer richtig guten Verfassung», spricht Meyer bei den Duisburgern von einer Ergebnis-, aber keinesfalls von einer Leistungskrise.

Nach dem Heimsieg über St. Pauli habe sich die Stimmung im Auer Lager deutlich verbessert. Das bestätigt auch Abwehrchef Steve Breitkreuz. «Dieser Erfolg hat Lust auf mehr gemacht. Trotzdem war von Selbstzufriedenheit nichts zu spüren. In den letzten Trainingseinheiten war sehr viel Feuer drin. Wir wollen den Schwung mitnehmen und auch in Duisburg punkten», sagte Breitkreuz, der vor allem vor der Offensivabteilung des MSV großen Respekt hat: «Mit John Verhoek, Richard Sukuta-Pasu oder Borys Tashchy haben die Duisburger gute Stürmer in ihren Reihen. Da liegt viel Arbeit vor uns.»

Ein Fragezeichen steht bei den Auer noch hinter dem Einsatz von Dimitrij Nazarov. Der Stürmer konnte aufgrund einer Zahn-Operation in den vergangenen Tagen nur eingeschränkt trainieren. «Wir müssen schauen, ob es Sinn hat, ihn mitzunehmen. Auch vor dem Hintergrund, dass vor uns eine schwere englische Woche mit drei Spielen in sechs Tagen wartet», erklärte Meyer.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren