Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Heimfestung hält, Trimmel verlängert: Union weiter oben dran

10.02.2019 - Auswärts konnte Union Berlin zuletzt mit seinen Ergebnissen nicht zufrieden sein. Zu Hause sind die Eisernen weiter eine Macht. Sandhausen wird nach einem Kampfspiel wie immer geschlagen. Am Samstag wartet mit der Partie in Duisburg eine ähnliche Aufgabe.

  • Christopher Trimmel bei einem Spiel gegen den 1. FC Magdeburg. Foto: Joachim Sielski/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Christopher Trimmel bei einem Spiel gegen den 1. FC Magdeburg. Foto: Joachim Sielski/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin (dpa) - Auf die Festung «Alte Försterei» kann der 1. FC Union weiter setzen. Auch im 18. Heimspiel nacheinander blieben die Berliner im eigenen Stadion unbezwungen, schickten den SV Sandhaussen zum siebten Mal als Verlierer nach Hause. «Hauptsache, wir haben die drei Punkte geholt», fasste Trainer Urs Fischer den 2:0-Arbeitssieg gegen den Abstiegskandidaten zusammen.

Einen Schönheitspreis gab es trotz der Tore von Sebastian Andersson (11.) und Einwechsel-Joker Akaki Gogia (87.) nicht. Doch nach der bitteren 2:3-Niederlage zuvor im Spitzenspiel beim FC St. Pauli ließen sich die Unioner nicht verunsichern, rückten wieder auf Aufstiegs-Relegationsplatz drei und reichten den punktgleichen Hamburger Kiez-Club (beide 37) auf den vierten Rang weiter. Vorn stehen die Erstliga-Absteiger Hamburger SV und 1. FC Köln.

«Sandhausen kam über den Kampf. Wir können trotzdem schon drei Tore in der ersten Hälfte machen», erklärte Christopher Trimmel. Für dessen Vertragsverlängerung um ein Jahr plus eine Option für ein weiteres hatte es schon vor dem Anpfiff Beifall der 19 542 Zuschauer gegeben. «Die Kräfte haben nachgelassen und der Boden war tief. Trotzdem haben wir gewonnen. Solche Spiele muss man eben auch gewinnen», bemerkte Kapitän Trimmel zufrieden.

Am kommenden Samstag erwartet Union beim MSV Duisburg eine ähnliche Aufgabe. Auch der MSV kämpft verzweifelt gegen den Abstieg. «Man kann die eine oder andere Lehre auf dem Sieg gegen Sandhausen ziehen: Wir müssen das Spiel ruhiger angehen und die Pässe besser zum eigenen Mann bringen. Wir wollen auch in Duisburg drei Punkte mitnehmen», sagte Nicolai Rapp. Der Winter-Neuzugang von Erzgebirge Aue gab als Vertreter des gesperrten Manuel Schmiedebach sein Union-Debüt.

Andersson und Gogia trugen sich schon zum siebenten beziehungsweise fünften Mal in die Torschützenliste ein. Das Duo ist auch in der kommenden Wochen gefragt. Sturmkollege Sebastian Polter (5 Tore) wird wegen seiner Mittelfußverletzung noch bis Mitte/Ende März ausfallen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren