Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Paderborn setzt Höhenflug auch im Pokal fort

06.02.2019 - Duisburg (dpa/lnw) - Der SC Paderborn genießt seinen erneuten Höhenflug im DFB-Pokal und in der 2. Fußball-Bundesliga. «Das ist schon toll. Bereits im letzten Jahr haben wir im Viertelfinale gegen die Bayern gespielt, jetzt sind wir schon wieder so weit gekommen», sagte SC-Keeper Michael Ratajczak. Mit starken Kombinationen und effektiven Angriffen konnten die Ostwestfalen den 0:1-Rückstand beim MSV Duisburg am Dienstag im Achtelfinale in einen 3:1 (0:0)-Sieg umwandeln.

  • Die Paderborner Mohamed Dräger (v.) und Jamilu Collins freuen sich über den Sieg gegen den MSV Duisburg. Foto: Roland Weihrauch © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Paderborner Mohamed Dräger (v.) und Jamilu Collins freuen sich über den Sieg gegen den MSV Duisburg. Foto: Roland Weihrauch © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In der vergangenen Spielzeit waren die Paderborner als Drittligist erstmals in ihrer Vereinsgeschichte ins Viertelfinale eingezogen und hatten dann deutlich gegen Bayern München (0:6) verloren. Nun ist der Zweitligist auf die Auslosung am Sonntag (18.00 Uhr/ARD) gespannt. «Es ist gut, dass wir nach dem 0:1-Rückstand in Duisburg drangeblieben sind. Wir hatten das bessere Ende für uns», erklärte Trainer Steffen Baumgart.

Im vergangenen Mai hatte der Coach den Club zurück in die 2. Liga geführt. Hier startete der Aufsteiger weiter durch. Mit 48 Treffern in den bisherigen 20 Saisonspielen ist Paderborn die torgefährlichste Mannschaft der Liga und rangiert auf Platz sieben im Verfolgerfeld der Ligaspitze. In den nächsten Parteien beim VfL Bochum am Samstag (13.00 Uhr) und am 15. Februar daheim gegen den 1. FC Köln soll der Höhenflug fortgesetzt werden.

«Die Entwicklung ist unbeschreiblich», meinte Angreifer Kai Pröger, der im Januar vom Regionalligisten RW Essen nach Paderborn wechselte und gegen Duisburg die wichtige 2:1-Führung (61. Minute) erzielte. Bernard Tekpetey (52.) und Christopher Antwi-Adjej (76.) schossen die weiteren Tore für den Viertelfinalisten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren