Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

FC Bayern München und Niko Kovac - das Schicksalsjahr des Double-Siegers

10.07.2019 - Der Startschuss zur Vorbereitung des FC Bayern München auf die neue Saison ist gefallen. Das kommende Jahr wird die mit Abstand größte Herausforderung in Niko Kovacs bisherigem Leben. Wir geben Ihnen Einblick in die Aufgaben, die dem sympathischen Deutsch-Kroaten bevorstehen.

  •  © John_H/pixabay.com /

    © John_H/pixabay.com / John_H

Ein Einblick in das Leben von Niko Kovac

Niko Kovac wurde 1971 im Berliner Stadtteil Wedding geboren. Seine ersten Schritte auf dem Fußballplatz machte er im Fußballklub Rapide Wedding. Von dort startete sein steiler Aufstieg zu einer echten Größe im Fußballgeschäft. Der defensive Mittelfeldspieler spielte im Laufe seiner Karriere u. a. bei Hertha BSC, Bayer 04 Leverkusen und dem FC Bayern München. Er bestritt zahlreiche Spiele in der Bundesliga, der Champions-League und der kroatischen Nationalmannschaft.

Nach seiner aktiven Karriere arbeitete er als Cheftrainer bei RB Salzburg und der kroatischen Nationalmannschaft. Der große Coup gelang ihm 2016 mit dem Wechsel zu Eintracht Frankfurt. 2018 gewann er überraschend das Finale im DFB-Pokal gegen den FC Bayern München. Damit sicherte er der Eintracht ihren ersten Titel seit 30 Jahren. In der darauffolgenden Saison trat Niko Kovac das Amt als Cheftrainer beim FC Bayern München an. Kovac verbindet im Traineramt deutsche Disziplin mit der Herzenswärme seiner kroatischen Heimat.

"Niko Kovac möchte nicht nur Trainer, sondern vordergründig Mensch sein. Sein Vorbild sei Ottmar Hitzfeld gewesen. Denn Hitzfeld war ein emphatischer Trainer, der die Gefühle seiner Spieler verstanden hat." sagte uns Chefredakteur Thorsten Imbruchs von Sportwette.de während eines Telefoninterviews.

Niko Kovac in der Kritik - Herausforderung an der Säbener Straße

In seiner ersten Saison beim Rekordmeister holte Kovac mit dem FC Bayern direkt das Double. Trotz des Erfolges stand er im Verlauf der Saison in der Kritik, sowohl intern von Spielern und Vorstand, als auch extern von den Fans. Nur Erfolge können diese Kritik verstummen lassen. Derzeit existieren jedoch viele offene Baustellen beim FC Bayern, mit denen Niko Kovac zurechtkommen muss.

Das explosive Führungsdreieck

Es wirkt derzeit wie die Ruhe vor dem Sturm an der Säbener Straße. Fakt ist, dass das Trio um Uli Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge und Niko Kovac alles andere als gefestigt wirkt. In der Vergangenheit kam es wiederkehrend zu Differenzen im Umgang miteinander. Nur wenn alle drei bereit sind, einheitlich das "Mia san mia" Gefühl auszustrahlen, besteht die Chance auf eine erfolgreiche Saison.

Kaderplanung - Ist Niko Kovac das Opfer von zu passiver Transferpolitik?

Der Kader des FC Bayern München stellt aktuell das größte Problem von Niko Kovac dar. Bei den Münchenern muss sich personell einiges tun, wenn sie eine Chance im Rennen um Meisterschaft und Champions-League haben wollen. Mit gerade mal 17 Feldspielern stellt der FC Bayern den mit Abstand kleinsten Kader der Liga. In diesem winzigen Aufgebot sind die Talente Jann-Fiete Arp (19) und Alphonso Davies (18) bereits inbegriffen.

Im Angesicht der Abgänge von Arjen Robben, Franck Ribéry, James Rodriguez, Rafinha und Mats Hummels blicken viele Fans, bange in Richtung neuer Saison. Darüber hinaus wollen die unzufriedenen Bayern-Stars Renato Sanches und Jérôme Boateng ebenfalls wechseln.

Es ist also nicht verwunderlich, dass Niko Kovac weitere Transfers vom Vorstand fordert.

Die Stars wechseln zu anderen Top-Vereinen der Welt

Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat sichtliche Schwierigkeiten, die großen Namen des Fußballs nach München zu locken. Ob Luca Jovic, Eden Hazard oder Mathijs De Ligt - die großen Stars fühlen sich eher zu anderen Klubs hingezogen. Niko Kovac braucht einen Außenstürmer, ein Sechser und ein Innenverteidiger, doch in der Vergangenheit hagelte es Absagen für den FC Bayern. Der Transferpoker um Matthijs De Ligt, Leroy Sané oder Callum Hudson-Odoi war aussichtslos.

Wenn die großen Transfers ausbleiben und die Münchener es nicht schaffen ihren Kader zu verstärken, wird es Niko Kovac äußerst schwer haben seine Ziele zu erreichen. Das liegt dann aber weniger an den Fähigkeiten des Trainers als an der zu geringen Qualität der Mannschaft.

Die Taktik und das System von Niko Kovac

Kovacs Philosophie orientiert sich an einer starken Defensive, wie er eindrucksvoll in Frankfurt bewiesen hat. Er lässt bevorzugt im 4-2-3-1 oder 4-1-4-1 System spielen, was mit dem aktuellen Kader aber kaum umsetzbar ist. Da sich aktuell keine Transfers andeuten, wurde von Kovac ein Alternativplan aufgestellt. Der Coach denkt an einen Systemwechsel. Zukünftig könnte der Rekordmeister dann in der 3-5-2 Formation auftreten.

Joshua Kimmich und David Alaba würden dann auf die Flügel ausweichen. Kimmich könnte unter Umständen die Position im zentralen defensiven Mittelfeld einnehmen. Er selbst, soll sogar ausdrücklich fordern, im Mittelfeld aufgestellt zu werden. Erfüllt ihm Kovac diesen Wunsch? Falls ja, wäre Benjamin Pavard die Lösung für die rechte Abwehrseite.

Kann Niko Kovac in der Verteidigung auf Rekord-Neuzugang Lucas Hernández setzen?

Aktuell trainiert Bayerns 80-Millionen-Mann nach einer Knie-OP noch nicht mit der Mannschaft.  Niko Kovacs grundlegende Ausrichtung war seit jeher defensiv, als Spieler und als Trainer. Die defensive Stabilität ist ein wichtiger Faktor in der taktischen Ausrichtung von ihm. Mit dem Gesundheitszustand von Hernández steht und fällt die Verteidigung der Münchener. Fällt dieser länger aus, bekommt Kovac ein weiteres Problem.

Unterstützung für Niko Kovac - Hansi Flick wird neuer Assistent!

Hansi Flick (54) besuchte vergangene Woche die Säbener Straße und traf sich mit den Kovac-Brüdern. Bei den Bayern vermutet man, dass das Trainer-Trio gute Arbeit leisten wird. Der neue Co-Trainer soll das Verhältnis der Spieler zu Kovac verbessern. Das Verhältnis war in der vergangenen Saison nicht immer von gegenseitigem Respekt geprägt und führte zu Unruhe in der Kabine.

Der erste Härtetest steht kurz bevor - und die Zeichen stehen schlecht!

Die erste Hürde unter Wettbewerbsbedingungen steht am 3. August an. Das deutsche Duell der Superlative. Der FC Bayern trifft im Supercup auf Borussia Dortmund, die sich im Gegensatz zum FC Bayern ordentlich verstärkt haben. Mit Hummels, Brandt, Hazard, Schulz und Morey hat der BVB seinen Kader mehr als komplettiert. In Sachen Transfers sind die Dortmunder damit dem FC Bayern um Längen voraus.

Diese Saison ist entscheidend für Kovac. Der Stern des Südens ist zum Erfolg verdammt und geht er unter, dann geht mit ihm auch der Trainer. Unabhängig von den wahren Gründen des Misserfolgs, Kovac wird im Falle des Scheiterns zum Sündenbock der Krise.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren